Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gynäkologie und Geburtshilfe Unterleibskrebs: Beste Chancen durch moderne Operationsverfahren
Anzeigen & Märkte Anzeigenspezial Advertorials Kompass Gesundheit Fachrichtungen Gynäkologie und Geburtshilfe Unterleibskrebs: Beste Chancen durch moderne Operationsverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 31.08.2018
Quelle: Foto: r

Diese meist großen Operationen erfordern ein hohes Können und viel Erfahrung, deshalb haben unsere Hauptoperateure alle eine zusätzliche Schwerpunktausbildung in spezieller operativer Gynäkologie durchlaufen. Somit können wir auch bei ausgedehnten Befunden und insbesondere bei Tumorrückfällen eine operative Chance ermöglichen. Dabei arbeiten wir fachübergreifend mit Chirurgen und Urologen zusammen.

Lebensqualität im Blick

Ziel jeder Krebsoperation ist die möglichst vollständige Tumorentfernung unter maximaler Schonung umgebender Organe und Gewebe. Ein wichtiger Faktor ist hier die größtmögliche Schonung der Sexualfunktion und der Fertilität. Mittels plastischer Chirurgie können wir zudem den Erhalt oder die Wiederherstellung des Körperbildes berücksichtigen.

Hoch spezialisierte OP-Verfahren:

TMMR (Totale mesometriale Resektion): Mithilfe dieses Verfahrens wird versucht, die Gewebestrukturen im Unterleib zu erhalten, um so die sonst häufig auftretenden Komplikationen bei Blasen- oder Darmentleerung und Störungen der Sexualfunktion weitgehend zu vermeiden.

LEER (Lateral erweiterte endopelvine Resektion): Diese Operation kann Patientinnen mit den früher als inoperabel geltenden Tumorrückfällen im Bereich der Beckenwände eine Heilungschance eröffnen.

Wächterlymphknotenentfernung (Sentinel-Node-Biopsie): Die Wächterlymphknoten sind die dem Tumor am nächsten liegenden Lymphknoten. Sind diese bereits vom Krebs befallen, werden sie entfernt, um bei größeren Tumoren im äußeren Genitalbereich möglichst Tumorfreiheit zu erzielen.  Dieses spezielle Verfahren kann das Risiko für ein Lymphödem verringern.

Mit Bauchschnitt – oder ohne

Die Operationen werden einerseits herkömmlich, aber auch minimal-invasiv, per „Schlüsselloch-Chirurgie“, durchgeführt, dies auch robotergestützt. Dafür steht der Frauenklinik der UMG seit 2015 der DaVinci®-Operationsroboter zur Verfügung.

Die Vorteile des robotergestützten Operierens

• schnellere Erholung nach der Operation
• weniger Schmerzen
• weniger Verwachsungen im Bauchraum
• kürzerer Krankenhausaufenthalt und schnellere Rückkehr zur körperlichen Aktivität
• ganz besonders profitieren Patientinnen mit (starkem) Übergewicht    r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!