Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Orthopädie Knie verdreht - was nun?
Anzeigen & Märkte Anzeigenspezial Advertorials Kompass Gesundheit Fachrichtungen Orthopädie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.09.2016
Manchmal genügt ein falscher Schritt, um einen Schaden am Knie auszulösen. Quelle: djd/Traumeel/thx
Anzeige

Ausmaß der Verletzung abklären lassen

In der Folge können Schwellungen und Blutergüsse auftreten und es kann zu einer eingeschränkten Funktionsfähigkeit kommen. Anhand der Symptome lässt sich nicht immer feststellen, wie groß das Ausmaß der Verletzung ist. Zur Diagnose sollte man einen Orthopäden aufsuchen. Zuvor ist die richtige Erstversorgung wichtig. Dafür wendet man am besten die sogenannte PECH-Regel an. Die Abkürzung steht für Pause (Tätigkeit beenden), Eis (kühlen), Compression (Druckverband) und Hochlagern des verletzten Beins.

Vorbeugen ist besser

Damit es möglichst erst gar nicht zu Verletzungen kommt, ist eine gezielte Stärkung der Muskeln, Sehnen und Bänder sinnvoll. Besonders kniefreundlich sind unter anderem Radfahren und Schwimmen. Ebenfalls sinnvoll: der Abbau von Übergewicht und das Ausgleichen von Fehlstellungen, etwa durch Einlagen. Djd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige