Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Prävention Vorsorgeuntersuchungen können Krankheiten verhindern
Anzeigen & Märkte Anzeigenspezial Advertorials Kompass Gesundheit Prävention Vorsorgeuntersuchungen können Krankheiten verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:10 10.08.2018
Wendepunkte im Leben können das eigene Verhalten und gesundheitliches Danken verändern. Quelle: Foto: r

Was sich konkret durch einschneidende Ereignisse im Leben wandelt und wie Frauen und Männer mit dem Thema unterschiedlich umgehen, hat eine forsa-Studie untersucht.

Genuss in Maßen

Obst und Gemüse statt süßer Sünden: Laut Studie ernähren sich seit einem Wendepunkt im Leben knapp zwei Drittel der Bundesbürger (63 Prozent) gesünder. Das Extra-Glas Wein hat für 60 Prozent der Befragten ausgedient - die deutliche Mehrheit der Deutschen achtet seit dem auf ihren Alkoholkonsum. Bewusstes Abnehmen betreiben 44 Prozent. Knapp ein Drittel (31 Prozent) hat - ausgelöst durch ein einschneidendes Ereignis im Leben - mit Rauchen aufgehört.

Mehr Bewegung

Treppen steigen statt Aufzug: Rund 60 Prozent der Deutschen geben an, sich seit einem Wendepunkt im Leben mehr im Alltag zu bewegen. 46 Prozent treiben darüber hinaus mehr Sport. 34 Prozent üben weniger gefährliche Sportarten aus.

Weniger Risiko und regelmäßige Vorsorge

Auf die Strategie, Gefahren zu vermeiden, setzen viele Deutsche seit einem Wendepunkt in ihrem Leben. Vorsichtiger im Straßenverkehr wurden nach eigener Einschätzung 57 Prozent der Befragten. 58 Prozent gehen fortan regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen. Lediglich 6 Prozent der Befragten geben an, dass sie bislang noch keinen Wendepunkt im Leben hatten, der sie zu mehr Gesundheitsbewusstsein bewegt hätte.

Werden Symptome und Warnsignale frühzeitig entdeckt, können Krankheiten durch gezielte Maßnahmen einen milderen Verlauf nehmen oder ganz verhindert werden. Deshalb sei der regelmäßige Check-up beim Hausarzt – ab 35 etwa alle zwei Jahre – oder die Krebsfrüherkennung für Frauen ab 20 und Männer ab 45 Jahren so wichtig, da sind sich die Experten der Krankenkassen einig.

Beispiel Darmkrebsfrüherkennung

Im Gegensatz zu anderen Krebsarten entsteht Darmkrebs aus Vorstufen, den Polypen. Diese sind lange gutartig, bevor sie zu Krebs entarten. Man schätzt, dass dieser Vorgang etwa zehn Jahre dauert - viel Zeit, um die Krebserkrankung zu verhindern. Die Früherkennung ist deshalb eine der wichtigsten Waffen gegen den Krebs. Mithilfe von Vorsorgeuntersuchungen können diese Vorstufen bereits entdeckt und entfernt werden – noch bevor sie zu Krebs werden.  Ab einem Alter von 55 Jahren hat jeder einen gesetzlichen Anspruch auf die Durchführung der Vorsorgekoloskopie, und die Untersuchung wird von den Krankenkassen übernommen. Bei negativem Befund muss die Darmspiegelung in der Regel erst nach zehn Jahren wiederholt werden.

Gut zu wissen: Patienten erhalten von ihren Krankenkassen einen Bonus, wenn sie sich gesundheitsbewusst verhalten und Vorsorgetermine wahrnehmen. Es lohnt sich also doppelt, die eigene Gesundheit wichtig zu nehmen.   ots/CosmosDirekt/r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!