Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Sanitätshäuser Experten für medizinische Hilfsmittel
Anzeigen & Märkte Anzeigenspezial Advertorials Kompass Gesundheit Sanitätshäuser Experten für medizinische Hilfsmittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 09.08.2018
Aktiv und mobil - mit Orthesen und Bandagen ist dies trotz Arthrose am Knie möglich. obs/medi GmbH & Co. KG Quelle: Foto: r
Anzeige

Arthrose ist nicht heilbar, aber therapierbar, um den Krankheitsverlauf zu verlangsamen und Schmerzen zu lindern.

Was ist Arthrose?

Arthrose ist eine schmerzhafte, nicht entzündliche, nicht umkehrbare Verschleißerkrankung der Gelenke. Sie entsteht durch Abnutzung des Gelenkknorpels. Unfälle beim Sport, Überlastung, eine angeborene Fehlstellung der Gelenke, Stoffwechselstörungen und Übergewicht können ursächlich sein. Das Kniegelenk verbindet den Ober- mit dem Unterschenkelknochen. Die Knorpelschicht an den Knochenenden wird von einer Gelenkkapsel zusammengehalten und federt starke Belastungen ab. Für die Stabilität im Knie sorgen Bänder, Muskeln und Sehnen.

Unterwegs mit Arthrose - mobiler mit Bandagen und Orthesen

Bei Arthrose am Knie und starken Schmerzen geben Bandagen und Orthesen ein Plus an Bewegung und Lebensqualität zurück. Sie entlasten und stabilisieren das Gelenk. Bei leichter Arthrose kann eine Bandage helfen. Soft-Orthesen helfen bei leichter bis mittlerer Arthrose. Bei starker Arthrose, verbunden mit Fehlstellungen wie O-Beinen, entlasten.

Betroffene müssen nicht auf Bewegung verzichten: Radfahren, Schwimmen und Nordic-Walking sind denkbar. Bei starker Arthrose sollten sportliche Aktivitäten immer mit dem Arzt abgestimmt werden. Dabei ist es wichtig, die Muskeln regelmäßig zu lockern und alles zu meiden, was die Gelenke unnötig belastet – um Beispiel Aktivitäten auf unebenem Gelände. Von einer gesunden Lebensweise (Übergewicht abbauen, Alkohol meiden) profitieren auch Gelenke und Knorpel.

Individuelle Anpassung

Bandagen und Orthesen können bei Notwendigkeit vom Arzt verordnet werden, im medizinischen Fachhandel wie in Sanitätshäusern werden sie individuell angepasst.

Aber nicht nur für die Anpassung von Bandagen und Orthesen sind Sanitätshäuser die Experten. Kern des Angebotes sind im Regelfall die im Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenversicherung aufgeführten Produktgruppen. Viele Sanitätshäuser verfügen über eigene Werkstätten, in denen beispielsweise Beinprothesen und Einlagen gefertigt oder Fertigprodukte wie Rollstühle repariert werden können. Das Angebot wird häufig ergänzt mit Wellnessartikeln, Gesundheitsschuhen, Miederwaren und ähnlichen Artikeln.   ots/ medi GmbH & Co. KG/r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige