Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Urologie Moderne minimal-invasive Medizin
Anzeigen & Märkte Themenwelten Advertorials Kompass Gesundheit Fachrichtungen Urologie Moderne minimal-invasive Medizin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:56 31.08.2018
Arbeitet mit neuen Laser-Methoden: Prof. Dr. med. Lutz Trojan. Quelle: THEODORO DA SILVA

Gutartige Prostatavergrößerung: Neue Laser-Methoden in der operativen Therapie machen eine offene Operation überflüssig. Der von der Klinik für Urologie genutzte Holmium-Laser kann für nahezu alle in der Urologie denkbaren lasertherapeutischen Anwendungen verwendet werden. Hervorzuheben ist hier beispielsweise die Therapie der gutartigen Prostatavergrößerung (BPH) mittels Holmium-Laser-Enukleation (HoLEP). Mit der Lasertechnik kann das Prostatagewebe über die Harnröhre schonend und mit kurzer Katheter-Liegedauer entfernt werden.

Prostata- und Nierenkrebs-Operationen: Das Ärzte-Team der Klinik für Urologie der Universitätsmedizin Göttingen verfügt seit mehr als 10 Jahren über Erfahrungen in der DaVinci-Chirurgie und arbeitet mittlerweile mit den zwei Opera-tionsrobotern DaVinci Si und Xi. Die DaVinci-Technologie bietet dem Operateur eine herausragende 3D-HD-Sicht mit 10facher-Vergrößerung plus Digital-Zoom. Somit ist eine präzise Präparation und genaue intraoperative Darstellung von feinen Gewebestrukturen möglich (beispielsweise Potenzerhaltung bei Prostatakrebsoperation oder organerhaltender Nierenoperation).

Zusammenfassung der Vorteile minimal-invasiver Techniken:

1. Verzicht auf einen Bauchschnitt durch die „Schlüsselloch“-Technologie
2. schnellere Genesung
3. kürzerer Krankenhausaufenthalt
4. geringerer Blutverlust
5. kürzere Katheterverweildauer nach Prostataoperationen

Dabei entstehen an der Universitätsmedizin Göttingen für den Patienten keine Zusatzkosten.

Die Klinik für Urologie der Universitätsmedizin Göttingen bietet Ihnen das komplette Spektrum der minimal-invasiven Therapien an. Auch eine fokale Therapie von Prostatakarzinomen mittels IRE (Irreversible Elektroporation, Synonym „Nanoknife“) können wir unseren Patienten anbieten. Bei dieser schonenden Technik wird nicht die gesamte Prostata, sondern nur die Region mit Prostatakrebs behandelt.

So kann für jeden Patienten die optimale individuelle Therapie gewählt werden.   r
Informieren Sie sich unter
www.urologie.uni-goettingen.de

KONTAKT

Prof. Dr. med. Lutz Trojan

Direktor der Klinik für Urologie Universitätsmedizin Göttingen

Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen

Telefon
0551 - 39-66166

Telefon
0551 - 39-66165

E-Mail
urologie@med.uni-goettingen.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!