Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
17. Aktionstag der Medizin von Studenten im Göttinger Uni-Klinikum

„Ruhig und kalt“ wartet das Herz 17. Aktionstag der Medizin von Studenten im Göttinger Uni-Klinikum

Udo Lindenberg sang 1991 „Ein Herz kann man nicht reparieren“. Prof. Friedrich Schöndube wählte diesen Titel zum Einstieg in den 17. Aktionstag Medizin am  Mittwoch. Eröffnet wurde der mit  der  Live-Übertragung  von einer Herzoperation, die gerade in einem der Operationssäle im Universitätsklinikum passierte.

Voriger Artikel
Sommernachtstraum und die Aktualität der Werke von Shakespeare
Nächster Artikel
Ägyptologe Loprieno hält Julius-Wellhausen-Vorlesung
Quelle: Vetter

Göttingen. Im großen   Hörsaal im  Klinikum ist  kein Platz mehr frei.  320 Gäste, vor allem Nicht-Mediziner sind gekommen, um am Morgen die Herz-OP zu  verfolgen.  Während Oberarzt Dr. Marius Großmann noch die letzten Vorbereitungen für die Operation trifft, beginnt Schöndube seinen Vortrag rund um das Thema Herz. Kurz darauf steht dann die Video-Verbindung zum Operationssaal und viele können zum ersten Mal in einen geöffneten Brustkorb mit einem pulsierenden Herzen blicken.

Lange schlägt das Herz nicht, denn gleich zu Beginn wird es an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen, die während der Operation die Aufgaben des Herzens übernimmt. Kurz darauf liegt das Herz dann  „ruhig und kalt“ , wie Großmann aus dem OP kommentiert, im Körper des Patienten. Diese Vorgehensweise könne, so Schöndube, einen ziemlich hohen Sicherheitsstandard während der Operation gewährleisten. 

Gemeinsam erklären die beiden Ärzte ausführlich jeden einzelnen Schritt beim  Legen der Bypässe und Wechseln der Herzklappen. Auch Detailfragen der Zuschauer beantworten sie genauestens: Seien sie zu eventuellen Risiken, die mit einer Operation verbunden sein können, Kostenfaktoren oder körperlichen Reaktionen auf tierische, präparierte Implantate. Nicht einmal die  Medizinstudenten, sagt Schöndube,  erhielten während des Studiums „ solch eine  gute Einsicht in eine Herz-Operation“ . Die Kameratechnik macht es hier möglich.

Nach dieser spektakulären Eröffnung können sich die interessierten Gäste, 650 kommen im Laufe des Tages,  in zahlreichen Vorträgen über Neues im Gesundheitswesens informieren .  „Ganzheitliche Entwicklung“ lautet das Motto des Aktionstages Medizin.

Gleich mehrere Beiträge sind hier in Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro der Universitätsmedizin Göttingen entstanden, wie etwa zu den aktuellen Debatten um das Einfrieren von Eizellen oder den Möglichkeiten  für Studenten mit Kind, ein Medizinstudium zu absolvieren. Kleine Workshops ermöglichen es den Teilnehmern, selber einmal eine Naht anzufertigen oder Blut abzunehmen. Und so ist es den Veranstaltern, Studierenden der Medizinischen Fakultät,  gelungen, eine tolle Möglichkeit  zu bieten, neue Einblicke in die Medizin zu erhalten.

Von Tina Evers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger