Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Neues Essverhalten trainieren
Campus Göttingen Neues Essverhalten trainieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 02.08.2018
Kochabend bei der 100.Gruppe: Die Ärztin Carola Schlegel, Kerstin Runge, Diätasistentin Corinna Scheibe, Thorsten Herden, Heike Schnelle und Ökotrophologin Anja Bringmann Quelle: Christina Hinzmann / GT
Anzeige
Göttingen

„Es ist unendlich schwer, das Essverhalten zu ändern“, sagt Carola Schlegel, ärztliche Leiterin des Schulungszentrums der Adipositas Ambulanz. Aber genau darum geht es in den Kursen, die das Zentrum anbietet. Abnehmen – ob durch eine Diät oder durch eine Operation – und dann ein neues Ess- und Kochverhalten trainieren, viel Bewegung in das Leben integrieren und das neue Gewicht möglichst lange halten.

Viel gelernt über bewusstes Einkaufen

“Ich finde es toll, dass ich hier Erfolge habe“, sagt Thorsten Herden aus der 100. Optifast-Gruppe. 32 Kilo hat er in den zurückliegenden 25 Wochen abgenommen und viel gelernt über richtige Portionsgrößen und bewusstes Einkaufen. Heike Schnelle, die bereits 27 Kilo abgenommen hat, schätzt an den Kursen die „Rund-Um-Betreuung“ und den Spaß in der Gemeinschaft mit anderen.

102 Gruppen haben in den vergangenen 25 Jahren einen Kurs bei der Adipositas Ambulanz der Universitätsmedizin absolviert. „Rund 1300 Teilnehmer hatte das Opti-Fast-Programm seitdem“, erzählt. Dr. Vivien Faustin vom Schulungszentrum der Adipositas Ambulanz. In diesem Programm gibt es eine 12wöchige modifizierte Fastenphase und anschließend weitere 40 Wochen mit Kochkursen, Bewegungstraining und ärztlicher Betreuung.

Trickteller-Experiment

Begonnen habe alles 1993 mit der Ernährungspsychologischen Beratungsstelle und Prof. Volker Pudel, erzählt Faustin. Der machte mit dem „Trickteller-Experiment“ als einer der ersten in Deutschland darauf aufmerksam, dass bei Übergewichtigen häufig das Sättigungsgefühl gestört ist. Während Normalgewichtige eher aufhören zu essen, wenn sie satt sind, ist für Menschen mit Adipositas erst der leere Teller das Stoppsignal. Bleibt das Signal aus, weil der Teller über einen Trick immer wieder von unten nachgefüllt wird, aßen die Versuchspersonen bis zu 80 Prozent mehr.

2010 kam zur Adipositas Ambulanz auch die Chirurgie dazu, inzwischen gehören zur interdisziplinäre Adipositas-Ambulanz alle Fachdisziplinen der Universitätsmedizin Göttingen, die Therapie- und Behandlungsangebote für schwergewichtige Personen sowie ehemalige Adipöse anbieten. Darunter sind die Diabetologie und die Chirurgie mit Maßnahmen wie etwa der Magenverkleinerung.

Managen das Schulungszentrum der Adipositas Ambulanz: Kerstin Johanning, Carola Schlegel und Vivien Faustin. Quelle: Böhm

Neben dem Jahresprogramm mit Ernährungs- und Verhaltungstraining, Bewegungstherapie und ärztlicher Begleitung bietet das Schulungszentrum der Ambulanz auch ein 16-wöchiges Programm an. Auch Präventionskurse und Vorbereitungskurse für die Adipositas-Chirurgie und die dauerhafte Nachbetreuung gehören zum Angebot.

Die Kurse gelten als erfolgreich. 25 Kilo hat Kerstin Runge aus der 100er Gruppe abgenommen. „Vor zwei Jahren saß ich noch im Rollstuhl“, sagt sie. Inzwischen kann sie wieder laufen und hat auch schon etliche Tabletten etwa gegen Diabetes und zu hohe Cholesterinwerte wieder absetzen können. Studien zeigen, so Faustin, das auch drei Jahre nach einer Maßnahme 58 Prozent der Teilnehmer noch fünf Prozent unter ihrem Ausgangsgewicht sind. Was sich erst gering anhört, ist umso besser, wenn man einen Blick auf andere Statistiken wirft. Im Schnitt, so Faustin, gehe man davon aus, dass, wer an Adipositas leide in drei Jahren jeweils rund zehn Kilogramm zunehme.

Von Masse zu Klasse

Als adipös, also stark übergewichtig, gelten laut der Weltgesundheitsorganisation Menschen mit einem Bodymassindex von 30 aufwärts. Die meisten, die an Adipositas leiden, haben nach Angaben von Schlegel und Faustin eine familiäre Disposition. Meistens hätten schon beide Eltern Übergewicht, Herzprobleme oder Diabetes. Trainiert werden müsse nach dem Abnehmen auch der Wille die Gewohnheiten zu durchbrechen. Auch nach einer Magenoperation. „Sie switchen von Masse zu Klasse“, erklärt Schlegel ihren Patienten. Nicht mehr die große 200 Gramm Schokoladentafel vom Discounter, sondern eben ab und zu mal eine Praline vom Konditor.

Sprechstunde

Anmeldung für die Adipositas Sprechstunde unter Telefon 0551/ 39 66315 oder per Mail an adipositas@med.uni-goettingen.de

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür Freitag, 10. August, von 15 – 18 Uhr im Schulungszentrum der Adipositas-Ambulanz Humboldtallee 32, 37073 Göttingen.

Vorträge unter anderem: „Wie erfolgreich ist ein intensives ambulantes Coachingprogramm über 12 Monate?“ von Dr. Thomas Ellrott. Prof. Dirk Raddatz spricht zum Thema „Medikamentöse und endoskopische Möglichkeiten zur Gewichtsreduktion“.

Kochvorführung mit Jaqueline Amirfallah; Kleidermarkt ab XXL am Stand der Selbsthilfegruppe „Die Runde der Runden“; Messung des Muskel- und Körperfettanteils, Vorführung der OP-Instrumente der Adipositas-Chirurgie und eines Magenballons.

Detailiertes Programm unter gastroenterologie-goettingen.de chb

Von Christiane Böhm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund zwei Millionen Euro aus dem Niedersächsischen Vorab der VolkswagenStiftung investiert das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur in die „Forschungskooperationen Niedersachsen – Israel“. Insgesamt werden sieben Projekte, darunter eines mit der SUB Göttingen, gefördert.

02.08.2018

Neben dem Job oder nach der Pensionierung noch einmal Uni-Luft schnuppern? Das Landesamt für Statistik hat die Zahlen der Gasthörer an niedersächsischen Hochschulen veröffentlicht. Göttingen liegt vorne – oder ziemlich weit hinten, je nach Daten.

02.08.2018

Das Abitur ist geschafft. Dann kommen die Bewerbungen um einen Studienplatz – und dann die Suche einer Unterkunft. Es gibt Städte, in denen gilt das Wohnen als teuer, andere haben moderatere Preise auf dem Mietmarkt. Göttingen kann sich dabei durchaus sehen lassen.

01.08.2018
Anzeige