Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Für Grundlagenforscher und Kliniker
Campus Göttingen Für Grundlagenforscher und Kliniker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.09.2016
Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic an einem Gerät in dem neuen Zentrum. Quelle: Harald Wenzel
Anzeige
Göttingen

„Anderthalb Millionen Menschen in Deutschland leiden derzeit unter Demenzerkrankungen“, berichtete Prof. Heyo Kroemer, Vorstandssprecher der Universitätsmedizin Göttingen. Ihre Zahl werde sich mit steigendem Durchschnittsalter der Bevölkerung bis 2050 voraussichtlich verdoppeln.

Von einer „großen Bürde“ für das Gesundheitssystem und die betroffenen Familien, sprach Prof. Pierluigi Nicotera, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Zwar werde in Fachzeitschriften regelmäßig über neue Therapien berichtet, allerdings würde die Wissenschaft die Krankheit noch nicht einmal genau verstehen.

In Göttingen sollen nun 54 Grundlagenforscher des DZNE mit 60 Wissenschaftlern vom Zentrum für Biostrukturelle Bildgebung der Neurodegeneration (BIN), das zur Universitätsmedizin gehört, an einem Ort über Entstehung und Behandlung der Demenzerkrankungen forschen. Ziel ist es, Erkenntnisse der Grundlagenforschung rascher als bisher in klinische Studien umzusetzen.

Die Universitätsmedizin werde ihre Kompetenzen im Bereich bildgebender Verfahren einbringen, kündigte Prof. Silvio Rizzoli, BIN-Vorstandssprecher, an. Besonderes Augenmerk sei auf die Wechselwirkungen von Umwelt und Genen gerichtet, erklärte Prof. André Fischer, Göttinger Standortsprecher des DZNE. Biomarker sollten ausfindig gemacht werden, um den Beginn von Alzheimer bereits 20 Jahre vor dem Auftreten der Demenz festzustellen. Wenn die Krankheit offenkundig werde, sei das Gehirn bereits nachhaltig geschädigt. Therapien griffen dann bisher kaum noch.

An den Forschungen beteiligten sich auch Wissenschaftler der Universität und der Max-Planck-Institute, lobte die Ministerin. Sie zeigte sich zufrieden, dass die Kosten des im Februar 2014 begonnenen Baus im vorgesehenen Rahmen geblieben seien.

Das viergeschossige Gebäude verfügt über 3440 Quadratmeter Nutzfläche. Den 110 Mitarbeitern stehen 200 Räume zur Verfügung. Jedes Zentrum nutzt einen der beiden Gebäudeflügel. Die Beschäftigten teilen sich die Labore, Werkstätten, Lager, Geräte und Seminarräume, was Kosten spart.

Zwei Zentren unter einem Dach

Das Zentrum für Biostrukturelle Bildgebung der Neurodegeneration (BIN), das zur Universitätsmedizin Göttingen gehört, visualisiert molekulare, biochemische und zelluläre Prozesse, die bei Demenzerkrankungen eine Rolle spielen. Der Göttinger Standort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen ist im September 2011 eröffnet worden. Er untersucht als weltweit erstes Institut explizit den Einfluss von Umweltfaktoren bei Demenzerkrankungen. Es erkundet, wie das Zusammenspiel von genetischen und umweltbedingten Risikofaktoren komplexe neurodegenerative Krankheiten auslöst.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Balzan-Preis geht an Göttinger - Wissenschaftspreis für Neurobiologen

Eine der weltweit bedeutendsten und höchstdotierten wissenschaftlichen Auszeichnungen geht in diesem Jahr nach Göttingen. Der Neurobiologe Prof. Reinhard Jahn vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie erhält den Balzan-Preis im Fachgebiet „Molekulare und zelluläre Neurowissenschaften“.

13.09.2016

2015 haben fünf junge, professionell ausgebildete Musikerinnen aus Teheran ein Ensemble gegründet. Unter dem Namen „Delwin“ geben sie am Sonnabend, 17. September, ein Konzert im „Center for World Music“, dem Institut für Musikethnologie an der Universität Hildesheim, Ecke Schillerstraße-Timotheusplatz.

15.09.2016
Göttingen Göttinger Wissenschaftler erforschen Jungebermast - Alternative zur Ferkelkastration

Die Nutztierhaltung in Deutschland steht vor einer großen Herausforderung: Ab 2019 ist die betäubungslose Kastration von Ferkeln gesetzlich verboten. Wissenschaftler der Universitäten Göttingen und Bonn haben mit Partnern aus der Wirtschaft untersucht, inwiefern die Mast von Jungebern eine Alternative sein könnte.

Peter Krüger-Lenz 15.09.2016
Anzeige