Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
450 000 Euro für Migranten-Forschungsprojekt

Geld für HAWK 450 000 Euro für Migranten-Forschungsprojekt

Ein Forschungsprojekt der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst will Menschen mit Migrationshintergrund bei der Gründung und beim Führen von Firmen zu unterstützen. Das Bundesministeriums für Bildung und Forschung fördert das Projekt mit 450 000 Euro über drei Jahre.

Voriger Artikel
Rennen um Fördergeld gestartet
Nächster Artikel
Verlängerung für UMG-Vorstand

Nicht immer nur Döner: Migrantische Unternehmer sollen bei Betriebsgründung und -führung unterstützt werden. foto: r

Quelle: R

Göttingen. Migrantische Gründungen und Bestandsunternehmen werden in ländlichen Regionen kaum wahrgenommen. Dabei schaffen sie Arbeitsplätze und regionale Wertschöpfung, beleben die Innenstädte, leisten Beiträge zur Integration und sind damit angesichts des demografischen Wandels wichtig für die nachhaltige Entwicklung, teilen die Forscher mit. Ziel des Projekts „MiGOEK - Migrantische Ökonomie für ländliche Regionen“ sei es, Gründern und Unternehmern mit Migrationshintergrund adäquate Beratung und Unterstützung zu bieten. Ein weiteres Ziel ist, durch Beratung und Workshops die interkulturelle Öffnung und Kompetenz von Verwaltung und Wirtschaftsorganisationen zu steigern.

Das inter- und transdisziplinäre Verbundprojekt „MiGOEK“ wird in Zusammenarbeit der HAWK mit den Landkreisen Cloppenburg, Holzminden und Werra-Meißner durchgeführt. Die Projektleitung liegt bei Prof. Leonie Wagner von der Holzmindener HAWK-Fakultät Management, Soziale Arbeit, Bauen und Prof. Jörg Lahner von der Göttinger HAWK-Fakultät Ressourcenmanagement. Wissenschaftlich koordiniert wird das Projekt von Dr. Anke Kaschlik.

Die Projektbeteiligten wollen zeigen, wie die Potenziale migrantischer Unternehmen für eine nachhaltige Entwicklung und Stärkung kleiner Städte und ländlicher Regionen genutzt werden können. Dabei sollen vor allem vorhandene Angebote mit innovativen Ansätzen verknüpft und damit die Angebote verbessert werden.

Zur Zielgruppe gehören bestehende Betriebe, die durch Beratung und Fortbildung in ihrer Wettbewerbsfähigkeit und mit Blick auf ihre Wachstumschancen gestärkt und in wirtschaftlichen oder administrativen Fragen unterstützt werden können. Ebenfalls bedeutend sind verbesserte Zugänge zu Verwaltung und Unternehmensnetzwerken.pek/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus