Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
5000 Besucher bei Informationstagen der Universität Göttingen

Testtag fürs Studium 5000 Besucher bei Informationstagen der Universität Göttingen

Soll ein Studium sein und wenn ja, welches? Fragen, die viele Oberstufenschüler beschäftigen. Antworten erhalten sie seit 28 Jahren bei den „Informationstagen für Studieninteressierte“ der Universität Göttingen.

Voriger Artikel
Historiker Borgolte untersucht Stiftungen für das Seelenheil
Nächster Artikel
Tobias Moser von der UMG Göttingen ist einer von acht Leibniz-Preisträgern

Universität Göttingen stellt 90 Erststudiengänge vor.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Am Montag und Dienstag haben Studierende und Mitarbeiter der Hochschule die 90 Erststudiengänge mit Informationsständen und Vorträgen im Zentralen Hörsaalgebäude vorgestellt.

Vorab hatten die Organisatoren der Abteilung Studium und Lehre von der Zentralen Studienberatung bereits Schulen und Bundesfreiwilligendienste im Umkreis von 150 Kilometern kontaktiert. Rund 4200 Schüler und andere Studieninteressierte meldeten sich zu den beiden Informationstagen an.

Dies seien, so Organisatorin Claudia Wüllner, noch einmal etwa 200 Interessierte mehr als im Vorjahr. Und dazu kamen noch zahlreiche unangemeldete spontane Teilnehmer, darunter auch Studenten, die eventuell einen Fächerwechsel vornehmen möchten. Alles in allem, vermutet Wüllner, 5000 Gäste. Deren Interessen lag in diesem Jahr besonders bei Informationen über die Studiengänge Psychologie, Betriebswirtschaftslehre und Sport.

Schülerin Leslie Ann Peckhan steht das Abitur unmittelbar bevor. Sie nutzt die Informationstage dafür, sich mehr über die verschiedenen Fächer und deren Kombinationsmöglichkeiten zu informieren. Dabei will sie auch herausfinden, ob das von ihr gewünschte Studium so an der Georgia Augusta möglich ist. „Ich habe an einer simulierten Lehrveranstaltung teilgenommen und so einen konkreten Einblick in das Studium und die Lehrmethoden erhalten – eine interessante Erfahrung“, sagt Peckhan.

Neben rein fachlichen Fragen beschäftigt die Mehrheit der Schüler aber auch viele organisatorische Fragen. Gerade die Aspekte der Finanzierung des Studiums, der Wohnsituation in Göttingen und der späteren Berufsaussichten kommen in den Beratungsgespräch immer wieder vor. Nicht zuletzt können die Schüler im Gespräch zu zweit mit den Studienbotschaftern über Ängste sprechen und Fragen stellen. Im Gegenzug erhalten sie die persönlichen Erfahrungsberichte von Studenten.

Von Tina Evers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen