Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
7,4 Millionen Euro für Göttinger Wissenschaftler

Deutsche Forschungsgemeinschaft 7,4 Millionen Euro für Göttinger Wissenschaftler

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung für den Sonderforschungsbereich 803 „Funktionalität kontrolliert durch Organisation in und zwischen Membranen“ an der Universität Göttingen um vier Jahre verlängert. Damit erreicht der Sonderforschungsbereich (SFB) die maximale Förderdauer.

Voriger Artikel
Pionier der Chaostheorie
Nächster Artikel
Jeder Blitz ein schwarzes Loch?

Claudia Steinem. 

Quelle: R

Göttingen. Die DFG unterstützt die Wissenschaftler ab dem 1. Januar mit insgesamt rund 7,4 Millionen Euro. An dem Forschungsverbund am Göttingen Campus sind neben den Fakultäten für Chemie, für Physik, für Mathematik und Informatik sowie für Biologie und Psychologie auch die Universitätsmedizin Göttingen, das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen und die Technische Universität Braunschweig beteiligt. Sprecherin ist Prof. Claudia Steinem vom Institut für Organische und Biomolekulare Chemie der Universität Göttingen.

Im Mittelpunkt des SFB stehen Modelle der Zellmembran, um biologische Prozesse in lebenden Zellen, die an dieser Grenzfläche ablaufen, mit modernen experimentellen und theoretischen Methoden zu verstehen. In Theorie und Experiment wollen die Wissenschaftler das Wechselspiel von Lipiden und Proteinen auf verschiedenen Längen- und Zeitskalen beobachten, um daraus allgemeingültige Struktur-Funktions-Beziehungen abzuleiten. Im Zentrum der Untersuchungen stehen dabei die dynamischen Prozesse des Membrantransports, der Strukturbildung und lateralen Organisation von Membranen und der Membranfusion beziehungsweise -fission.

„Wir haben in den vergangenen Jahren eine Vielzahl neuer Methoden und biologisch-relevante Modellsysteme entwickelt, die es uns ermöglichen, ein zeitlich und räumlich hochaufgelöstes Bild der Dynamik von Membranprozessen zu erhalten“, sagt Steinem. „Durch die enge Zusammenarbeit der interdisziplinären Gruppen im SFB konnten wir große Fortschritte erzielen.“

In der dritten und letzten Förderperiode wollen die Wissenschaftler belastbare Daten erhalten. Neben den wissenschaftlichen Projekten kommt in der dritten Förderperiode ein Projekt der Öffentlichkeitsarbeit hinzu. Dieses hat das Ziel, die in der zweiten Förderperiode ins Leben gerufene Initiative „SFB@school“ zu professionalisieren und die wissenschaftlichen Erkenntnisse mithilfe von geeignetem Unterrichtsmaterial an Schulen zu vermitteln.  r/pek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger