Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kleinere Felder, mehr Wildbienen
Campus Göttingen Kleinere Felder, mehr Wildbienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 01.03.2018
Forscher unter Göttinger Leitung untersuchen die Wechselwirkung von Feldgrößen und Wildbienenvorkommen. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Göttingen hat herausgefunden, dass in Agrarlandschaften mit kleinen Feldern mehr Wildbienen vorkommen als in Landschaften mit großen Feldern. Das höhere Aufkommen von Wildbienen führte zu einer verbesserten Bestäubung der dort angebauten Pflanzen. Überraschenderweise fanden sich weniger Wildbienen in Landschaften, in denen viele verschiedene Feldfrüchte angebaut wurden. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society B – Biological Sciences erschienen.

Viele Pflanzen, darunter Erdbeeren, Kirschen und Raps, sind für eine optimale Fruchtentwicklung auf bestäubende Insekten angewiesen. Von großer Bedeutung sind daher deren Lebensräume außerhalb der Felder wie Hecken oder Kalkmagerrasen. Oft ist es jedoch schwierig, das Vorkommen von wildlebenden Bestäubern zu erhöhen. „Wir haben untersucht, ob eine höhere Heterogenität der Anbauflächen durch kleinere Felder und mehr verschiedene Feldfrüchte einen positiven Effekt hat“, so Annika Hass, Erstautorin und Doktorandin in der Abteilung Agrarökologie der Universität Göttingen. „Kleinere Felder führen zu mehr Feldrändern. Diese sind wichtig, da sie den Bestäubern Nistplätze und Blütenangebot bieten und auch zur Orientierung dienen können, so dass sie geeignete Lebensräume besser finden.“

Überraschend war hingegen der starke Rückgang von Wildbienen in Landschaften mit vielen verschiedenen Kulturpflanzen. „Beim Anbau vieler unterschiedlicher Pflanzen in Agrarlandschaften spielt die Auswahl der Kulturen eine große Rolle“, betont Prof. Teja Tscharntke, Leiter der Abteilung Agrarökologie und Co-Autor der Studie. „Ein höherer Anteil von besonders intensiv bewirtschafteten Kulturen kann sich negativ auf Bestäuber auswirken.“ Die Wissenschaftler schlussfolgern, dass die Heterogenität der Agrarlandschaften, wie sie durch kleine Äcker gefördert wird, die Bestäubung von Pflanzen stark begünstigen kann und in zukünftigen Agrarumweltmaßnahmen berücksichtigt werden sollte.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Fotos werden die ältesten und kostbarsten Bestände von Göttingens Ethnologischer Sammlung nochmal in Szene gesetzt. Vom Sommer an verschwinden die mehr als 1500 Exponate aus dem 17. und 18. Jahrhundert für zwei Jahre im Lager und das Institut am Theaterplatz 15 wird saniert.

26.02.2018

Wissenschaftler vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) und der Universität Göttingen veranstalten am Mittwoch, 28. Februar, um 19 Uhr einen Science Slam im Foyer des DPZ, Kellnerweg 4, in Göttingen. Sie präsentieren Beiträge über ihre Forschung mit Affen.

26.02.2018

Antike Vasen aus Griechenland, der Toskana, und Süditalien sind im Archäologischen Institut der Universität Göttingen zu sehen. Am Sonntag ging es um die Vasen aus Griechenland und Italien bei einem „Sonntagsspaziergang“ mit Archäologin Chiara Blasetti-Fantauzzi.

01.03.2018
Anzeige