Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Alexander von Humboldt-Stipendiaten forschen in Göttingen

Zu Gast in der Katalysechemie Alexander von Humboldt-Stipendiaten forschen in Göttingen

Die Chemiker Dr. Xu Tian und Dr. Gianpiero Cera haben ein ein- sowie zweijähriges Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung erhalten. Dr. Tian ist an der Sichuan Universität in China sowie dem Institute of Chemical Research of Catalonia (ICIQ) in Spanien beschäftigt, Dr. Cera kommt von der Universität Bologna in Italien.

Voriger Artikel
Boretius übernimmt neue Professur von Universität und Primatenzentrum
Nächster Artikel
Philosophische Fakultät Göttingen: Preis für Wenyan Gu

Die Humboldt-Stipendiaten Dr. Suman De Sarkar (Indien), der bereits seit einem Jahr an der Fakultät für Chemie forscht, sowie Dr. Xu Tian (China) und Dr. Gianpiero Cera (Italien), die neu an der Universität Göttingen sind (von links).

Quelle: EF

Göttingen. Seit April dieses Jahres sind sie am Institut für Organische und Biomolekulare Chemie der Universität Göttingen zu Gast. Die Wissenschaftler forschen im Arbeitskreis von Prof. Lutz Ackermann im Bereich der Katalysechemie, teilte die Universität mit.

Auf dem Gebiet der Organischen Katalysechemie suchen Wissenschaftler nach Möglichkeiten, Synthesewege für biologisch aktive Produkte ressourcenschonender zu gestalten. Dabei spielt die Aktivierung von Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen eine wichtige Rolle. Diese wird über sogenannte Katalysatoren ermöglicht und gesteuert. Dr. Tian widmet sich während seines Forschungsaufenthalts in Göttingen dabei innovativen Ansätzen in der Nickelkatalyse. Für Dr. Cera steht während dieser Zeit die Entwicklung maßgeschneiderter Eisenkatalysatoren im Mittelpunkt.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert Wissenschaftskooperationen zwischen exzellenten ausländischen und deutschen Forschern. Ein wichtiger Aspekt der verschiedenen Stipendienprogramme ist die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Rahmen mehrmonatiger Gastaufenthalten in Deutschland. Die Preisträger und Stipendiaten können ihre Kooperationspartner in Deutschland frei wählen. Die Göttinger Fakultät für Chemie zählt dabei regelmäßig zu den besonders häufig gewählten Standorten ihrer Disziplin.

pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger