Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Angetrieben vom motorisierten Schraubendreher

17. Akkuschrauberrennen Angetrieben vom motorisierten Schraubendreher

Zum neunten Mal richtet die Fakultät Gestaltung der HAWK in Hildesheim das Akkuschrauberrennen aus. Am Sonnabend, 25. Juni, treten Studententeams mit Fahrzeugen gegeneinander an, auf denen eine Person sitzen kann und die von einem handelsüblichen Akkuschrauber angetrieben werden.

Voriger Artikel
Streit um Professur Samuel Salzborns hält an
Nächster Artikel
Göttingen besonders frauenfreundlich
Quelle: r

Hildesheim. Weltweit erstmals kommen bei allen Fahrzeuge, die antreten, tragende Teile aus dem 3D-Drucker. Um 14.30 Uhr starten die Vorrunden, die Endrunde mit den Finals beginnt um 16 Uhr.

Es treten 15 Teams von Hochschulen aus Deutschland, den Niederlanden und Polen an. Angemeldet haben sich die Hochschule Coburg, FH Aachen, Hochschule RheinMain Rüsselsheim, die Titelverteidiger Hochschule Emden-Leer, die TH Köln mit der Köln International School of Design, Ostfalia Wolfenbütttel, die Bauhaus-Universität Weimar, HTWK Leipzig, TU Posen, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Fonts University of Applied Sciences Venlo, die HfG Schäbisch-Gmünd sowie die Gastgeber. Das Heim-Team MoPET wird mit einem Fahrzeug an den Start gehen, das aus vielen kleinen Teilen und Verbinderstücken zusammengebaut ist. Das Team beweist mit seinem Konzept, dass man auch auf kleinen 3D-Druckern - wie im Baumarkt erhältlich - große und stabile Karosserien bauen kann. Dazu hat das Team spezielle Dübel und Verbinderteile entwickelt, die ebenfalls im 3D-Druck gefertigt wurden.

Das zweite Team aus Hildesheim beleuchtet die Individualisierbarkeit durch werkzeuglose Herstellung und skalierbare Datensätze. Das Fahrzeug ist der Gestalt eines Menschen angepasst und bekommt so selbst Wesenszüge. Der Akkuschrauber setzt dabei direkt am Herzen als Antrieb an.

Beim Akkuschrauberrennen der HAWK geht es nicht nur darum, wer der Schnellste auf der Rennstrecke ist, sondern auch, wer die Fachjury durch gestalterische und technische Raffinesse überzeugt. Das Publikum bestimmt den Gewinner der dritten Kategorie und beurteilt, wer sich am besten in Szene setzt. pek/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen