Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Auswärtiges Amt unterstützt Adam von Trott-Stipendium

Initiative von Göttinger SPD-Politiker Oppermann Auswärtiges Amt unterstützt Adam von Trott-Stipendium

An einen entschiedenen Gegner des Nationalsozialismus erinnert ein Stipendium der Universität Oxford: Adam von Trott (1909-1944). Der Jurist studierte auch an der Universität Göttingen. Der Göttinger Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann hat erreicht, dass das Auswärtige Amt  ab 2016 das Stipendium der britischen Universität mit 20 000 Euro unterstützt.

Voriger Artikel
Sharing Economy: Göttinger Forscher erhalten Förderung vom Bund
Nächster Artikel
Ingenieurausbildung in Göttingen: Gerd Litfin erhält HAWK-Preis für seine Initiative

Adam von Trott zu Solz

Quelle: EF

Berlin/Göttingen. Im vergangenen Jahr hatten die Göttinger Universitätsprofessoren Arnulf Quadt und Andreas Busch an der Georgia Augusta am 20. Juli mit einem Festakt zum 70. Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler auch an den Widerstandskämpfer Trott, der zwischen 1927 und 1933 in Göttingen und Oxford Jura studierte, erinnert. Oppermann war einer der Hauptredner bei dieser Gedenkveranstaltung.

Weil die Welt im Umbruch war, habe Trott sie kennenlernen wollen, beschrieb der Politiker und Jurist bei der Gedenkfeier 2014 den aus Imshausen bei Kassel stammenden Trott. Dieser bereiste Europa, die USA und China: „Diese Weltbürgerschaft hat sicher dazu geführt, ihn gegen den Nationalsozialismus zu immunisieren“.

Trotts Ideen eines vereinten Europas mit gemeinsamen Zoll und Gerichtshof, seien visionär gewesen. „Als ein überzeugter Anhänger der Werte, die die Basis unserer Demokratie sind“, habe Trott die Anstellung im Auswärtigen Amt angestrebt. Von dort konnte er international agieren, um die Alliierten und den Weltkirchenrat von den Plänen der Widerstandsgruppe „Kreisauer Kreis“ zu überzeugen. Das allerdings ist ihm nicht gelungen.

Jetzt betonte Oppermann: „Ich freue mich sehr, dass sich das Auswärtige Amt entschlossen hat, diesen überzeugten Europäer und mutigen Vorkämpfer für demokratische Ideale zu würdigen“.Das Stipendium wurde von der Universität Oxford bereits 2010 eingerichtet und soll Studenten bei ihrem Master-Studium in den Fächern Politik und Internationale Beziehungen unterstützen. Oppermann: „Durch die großzügige Unterstützung des Auswärtigen Amtes kann der Stipendientopf für die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aufgestockt werden.

Das ist ganz im Sinne von Adam von Trott, der ein echter Weltbürger war. Er hat sich Zeit seines Lebens bis zu seiner Hinrichtung im Sommer 1944 immer für Völkerverständigung und die Grundwerte der Demokratie eingesetzt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger