Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Universitätsmedizin: Beirat eingerichtet

Planung für das Klinikum Universitätsmedizin: Beirat eingerichtet

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat einen Wissenschaftlichen Beirat Universitätsmedizin Niedersachsen eingerichtet, um die geplanten Baumaßnahmen an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) wissenschaftlich zu begleiten. Der Beirat ist bei der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen (WKN) angesiedelt.

Voriger Artikel
Neue IT, neues Fraunhofer-Institut
Nächster Artikel
Strulik und Qaim schneiden gut ab

Uniklinikum Göttingen

Quelle: Harald Wenzel

Hannover / Göttingen. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat einen Wissenschaftlichen Beirat Universitätsmedizin Niedersachsen eingerichtet, um die geplanten Baumaßnahmen an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) wissenschaftlich zu begleiten. Der Beirat ist bei der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen (WKN) angesiedelt.

„Die Umsetzung der umfassenden Baumaßnahmen muss zukünftigen Anforderungen und Bedürfnissen der Hochschulmedizin gerecht werden. Der Beirat wird dafür den aktuellen Prozess wissenschaftlich begleiten und Impulse für die zukünftige Entwicklung geben“, sagt Gabriele Heinen-Kljajić (Grüne), Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur. Die Ministerin wird am Montag, 17. September, in Göttingen die Pläne für den Umbau der UMG vorstellen.

Forderungen mit Planungen abgleichen

Der Wissenschaftlichen Beirat soll die zukünftige Profilierung an MHH und UMG begleiten, die mit der medizinischen Entwicklung und der angestrebten Profilierung einhergehenden Anforderungen an die Baumaßnahmen aufzeigen sowie die ermittelten Anforderungen mit den bestehenden Planungen abzugleichen.

Den Vorsitz des Beirats übernimmt Prof. Hans-Jochen Heinze von der Universität Magdeburg. Weitere Beiratsmitglieder sind Irmtraut Gürkan (Universitätsklinikum Heidelberg), Prof. Jürgen Schölmerich (J.W. Goethe-Universität Frankfurt), Prof. Karl Max Einhäupl (Charité – Universitätsmedizin Berlin), Prof. Gabriele Schackert (Technische Universität Dresden) und Prof. Uwe Koch-Gromus (Universität Hamburg).

Die einzelnen Arbeitsschritte des Beirats orientieren sich nach Angaben des Wissenschaftsministeriums zeitlich an den in den Masterplänen festgelegten Schritten der Bauumsetzung, so dass die aus wissenschaftlicher Sicht notwendigen baulichen Anforderungen berücksichtigt werden. Die Ergebnisse und Berichte werden dem Land und den Einrichtungen der Universitätsmedizin zur Verfügung gestellt.

Von Angela Brünjes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Amnesty-Protest auf dem Campus