Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Die Professur ist für uns wichtig
Campus Göttingen Die Professur ist für uns wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Von Christiane Böhm
„Für uns war das ein normales Verfahren“: Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel. Quelle: Christina Hinzmann
Göttingen

Prof. Salzborn hat eine auf fünf Jahre befristete Stelle für Grundlagen der Sozialwissenschaften, die 2017 ausläuft. Als im April bekannt wurde, dass dem Wunsch der Fakultät nach einer Verlängerung oder Umwandlung in eine unbefristete Stelle von der Unileitung nicht stattgegeben wurde, regte sich unter Studierenden und Politikern Protest. Salzborn sei die tragende Säule des Studiengangs. Seine Arbeiten zum Antisemitismus und Rechtsextremismus seinen auch international von großer Bedeutung, so Studierende der Fachschaft.

Zunächst wollte sich die Präsidentin nicht äußern. Das tue das Präsidium in Personalangelegenheiten nie. Prof. Beisiegel stellte nun aber klar, dass die Professur als Erstberufung nach dem Niedersächsischen Hochschulgesetzes gar nicht verlängert werden kann. Beisiegel bedauert das. „Für uns war das aber ein normales Verfahren.“ Viele Stellen an der Universität sind befristet und können nicht verlängert werden. Mit einer so lange währenden Debatte habe das Präsidium nicht gerechnet.

Die Professur, die „für uns, für die Historiker und Sozialwissenschaftler so wichtig ist“, wird nun mit derselben inhaltlichen Ausrichtung unbefristet ausgeschrieben. Die Ausschreibung solle zeitnah erfolgen, damit keine Lücke in der Lehre entstehe.

Die Stelle wird zu Zweidrittel mit Geldern der Studienqualitätsmittel bestritten. Das hat die zuständige Kommission aus Studierenden und Fakultätsmitgliedern am Mittwoch beschlossen. Und selbstverständlich könne sich Salzborn auf diese Professur bewerben, die dann nach dem bewährten akademischen Verfahren besetzt werde.

Salzborn war auch im Gespräch als Leiter der „Dokumentations- und Forschungsstelle zur Analyse und Bewertung von Demokratiefeindlichkeit und politisch motivierte Gewalt in Niedersachsen“. Den Antrag für deren Einrichtung hat die Unileitung jetzt beim niedersächsischen Wissenschaftsministerium abgegeben. Mitglieder des Fachschaft werfen der Präsidentin vor, für diese Stelle eine unpolitische, unkritische Neuausrichtung vorgeschlagen zu haben. Beisiegel weist das zurück, der Antrag entspreche dem Originaltext. Die Extremismusforschung an der Universität solle weiter vorangebracht werden.

Mehr zum Thema

Studierende der Universität Göttingen fordern den Erhalt der Professur von Samuel Salzborn.

31.05.2016

Der Streit um den bekannten Antisemitismusforscher Samuel Salzborn, der nach Willen des Uni-Präsidiums die Universität verlassen muss, ist weiterhin ein großes Thema am Campus. Der Fachschaftsrat Sozialwissenschaften hatte daher am Mittwoch zu einer Vollversammlung der Studierenden geladen.

29.05.2016

Der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin hat die Präsidentin der Universität Göttingen aufgefordert, die Professur von Samuel Salzborn zu erhalten. In einem offenen Brief argumentiert der Grünen-Politiker mit der Bedeutung der Rechtsextremisforschung des Sozialwissenschaftlers.

23.05.2016