Volltextsuche über das Angebot:

23°/ 11° Regenschauer

Navigation:
Betreuung im Schwimmunterricht

Göttinger Sportstudenten unterrichten Groner Grundschüler Betreuung im Schwimmunterricht

Die Universität Göttingen hat ein weiteres „Service-Learning“-Projekt auf den Weg gebracht. Studierende der Sportwissenschaften bringen Schülern der Astrid-Lindgren-Schule im Göttinger Stadtteil Grone Schwimmen bei.

Voriger Artikel
10 Jahre Bernstein-Zentrum
Nächster Artikel
Austausch zwischen Göttingen und Cambridge

Kursteilnehmer und Ausbilder in der Schwimmhalle der Universität Göttingen.

Quelle: pug

Göttingen. Seit dem Wintersemester 2015/2016 wird einmal pro Woche ein Schwimmkurs im Universitäts-Sportzentrum am Sprangerweg angeboten. Das Institut für Sportwissenschaften der Universität und die Deutsche Olympische Gesellschaft (DOG) Südniedersachsen haben das Projekt organisiert, das Elke Balleer initiierte. Die ehemalige Lehrerin der Astrid-Lindgren-Schule ist auch Mitglied der DOG.

„Einerseits hat die Schule die Möglichkeit, angesichts knapper Schwimmzeiten einen Schwimmkurs anzubieten“, so Balleer. „Andererseits haben die Schülerinnen und Schüler durch eine eins-zu-eins-Betreuung eine konkrete Bezugsperson im Unterricht und können unter optimalen Bedingungen Schwimmen lernen.“

Die Lehrkräfte der Astrid-Lindgren-Schule können nach Angaben der Universität Göttingen bereits jetzt ein erfolgreiches Zwischenfazit ziehen. „Wir haben eine deutliche Verbesserung der Schwimmstile festgestellt und Kinder, die bereits Schwimmen konnten, hatten die Möglichkeit, ihr Bewegungsrepertoire zu erweitern“, sagt Sportlehrer Christoph Nordhausen.

Gleichzeitig können die Sportstudierenden die theoretisch gelernten Inhalte unmittelbar praktisch umsetzen und geraten so früh in eine eigene Lehrsituation. „Diese Unterrichtsform ist kurzweilig, abwechslungsreich und steigert die Motivation“, erklärt Dr. Daniel Großarth, Dozent am Institut für Sportwissenschaften für das Fach Schwimmen.

Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Sportinstitut ist ein Beispiel für das von der Universität initiierte Lehr- und Lernkonzept „Service Learning“. Der Begriff „Service“ steht dafür, dass universitäre Lehrveranstaltungen mit einem gesellschaftlichen Engagement verbunden werden. Das „Service Learning“-Projekt soll im Sommersemester 2016 fortgeführt werden. pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tag der offenen Sammlung in Göttingen