Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bewährtes Konzept
Campus Göttingen Bewährtes Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 03.12.2009

Wissenschaftliche Arbeit mit Erfolg ist kein Glücksspiel, sondern wichtige, beschwerliche Arbeit. Und dennoch erinnert die Nachricht vom neuerlichen Leibniz-Preis für einen Göttinger Forscher an eine Glückssträhne, weil Göttingen im dritten Jahr in Folge einen Leibniz-Preisträger hat.
Nach dem Physiker Stefan Hell vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie im Jahr 2008, dem Germanisten Heinrich Detering von der Georg-August-Universität 2009 folgt im nächsten Jahr Stefan Treue vom Deutschen Primatenzentrum. Die Aufzählung unterstreicht Treues Hinweis auf die Besonderheit Göttingens für Forscher: die Vielfalt der universitären und außeruniversitären Institute. Sie ermöglicht Glücksphasen wie diese, weil sie Spitzen-Wissenschaftlern viel bietet. Und würdigt der Leibniz-Preis auch ausdrücklich die Erkenntnisse und Errungenschaften der einzelnen Wissenschaftler, so wird doch international wahrgenommen, dass wieder ein Forscher aus Göttingen Preisträger ist.
Die Glückssträhne beruht auf einem sich bewährenden Konzept: Das Miteinander von Instituten und Hochschule bringt Erfolg in Wettbewerben wie der Exzellenzinitiative und auch in angesehenen Preisen für individuelle Verdienste. Was für ein Glück für die Stadt der Wissenschaft.

Von Angela Brünjes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stefan Treue gestand gestern Nachmittag (Donnerstag, 3. Dezember), er habe „noch weiche Knie“. Die Nachricht hatte den 45-jährigen wissenschaftlichen Leiter des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) doch überrascht, obwohl zu ihm durchgedrungen war, dass er zu den 170 Kandidaten zählte: Treue erhält den wichtigsten deutschen Wissenschaftspreis.

03.12.2009

Ein Zufallsfund in einem Leipziger Antiquariat brachte 1936 ein lange verschollenes Werk ans Licht: das sibirisch-amerikanische Tagebuch von Carl Heinrich Merck. Erst jetzt, fast 80 Jahre nach der Entdeckung, ist dieses Werk gedruckt worden. Am Dienstag wurde es im Institut für Ethnologie der Öffentlichkeit präsentiert.

02.12.2009

"Horizonte“ ist der Titel des zwölfte Aktionstags Medizin am Universitätsklinikum Göttingen. Er findet am Mittwoch, 2. Dezember, von 8 bis zirka 17 Uhr in den Hörsälen des Universitätsklinikums, Robert-Koch-Straße 40, statt.

01.12.2009