Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Vorwurf der Misswirtschaft
Campus Göttingen Vorwurf der Misswirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 17.10.2017
Studentenwohnheim Rote Straße. Quelle: Foto: Harald Wenzel
Anzeige
Göttingen

Seit 2015 befinden sich die Bewohner und das Studentenwerk in Gesprächen über die Ausgestaltung der anstehenden Sanierungsarbeiten. Alle Bauplanungen seien seit Monaten grundlegend abgeschlossen. Das Studentenwerk fordere von seinen Mietern aber die Kostenübernahme der Baumaßnahmen in einer Höhe von mehreren Millionen Euro. Die Bewohner kritisieren außerdem, dass das Studentenwerk in der Vergangenheit allenfalls unnötige Arbeiten durchführte und notwendige Arbeiten wiederholt verschleppte. Das Studentenwerk weist in seiner Stellungnahme daraufhin, dass es sich um die Instandhaltung der Gebäude und der technischen Anlagen sehr wohl gekümmert habe. Nun aber sei eine Grundsanierung nötig.

Die Bewohner wollen sich zukünftig selbst um den Erhalt der Häuser kümmern. Deshalb haben sie – auf Einladung des Studentenwerks – diesem ein Kaufangebot für die Häuser unterbreitet. Anstatt die Gespräche darüber aufzunehmen, spiele das Studentenwerk nun offenbar mit dem Gedanken, die Häuser einfach verfallen zu lassen. Das Studentenwerk verweist darauf, dass es zum Kaufangebot am 4. Oktober ein ausführliches Gespräch im Studentenwerk gegeben habe. Das Kaufangebot beziehe sich auf die Gebäude im sanierten Zustand. In der Vorstandssitzung vom 11. Oktober habe das Studentenwerk das Kaufangebot umfassend, aber noch nicht abschließend beraten. Dies geschehe Ende Oktober. Dann werde das Studentenwerk die Gespräche mit den Bewohnern wieder aufnehmen.

Von Christiane Böhm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bausteine des Lebens sind nur wenige millionstel Millimeter groß. Sie bilden im Inneren unserer Zellen Strukturen. Weil Fehler darin Ursache für Krankheiten sein können, ist ihre Vermessung mit Fluoreszenz­mikroskopie wichtig. Göttinger Forschern ist es gelungen, deren Auflösung zu verdoppeln.

17.10.2017

Die Universität will zeigen, an was sie ihre Wissenschaftler arbeiten. „Neue Blicke“ heißt eine Aktion, mit der sie die Nähe zur Bevölkerung sucht. Der Auftakt ist seit Montag in den leer stehenden Schaufenstern des ehemaligen Bekleidungshauses Fleischmann zu sehen.

20.10.2017
Göttingen Göttinger Historikerin Terhoeven - „Die RAF funktionierte wie eine Sekte“

Vor 40 Jahren endete der so genannte „Deutsche Herbst“: In der Nacht zum 18. Oktober 1977 begingen die Anführer der terroristischen Vereinigung „Rote Armee Fraktion“ (RAF) in ihren Gefängniszellen Suizid. Die Göttinger Historikerin Petra Terhoeven hat jetzt ein neues Buch über die RAF vorgelegt.

20.10.2017
Anzeige