Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Brustkrebs: Wie wirkt Kisspeptin?
Campus Göttingen Brustkrebs: Wie wirkt Kisspeptin?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 05.11.2009
Anzeige

Gibt es einen Weg, die Metastasierung gezielt zu stoppen oder zu regulieren? Einen neuen Ansatz dazu untersuchen Forscher der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Ein Hormon stewht dabei im Mittelpunkt: das Kisspeptin.

Dieses Hormon und seine Wirkung auf Wachstum und Metastasierung beim Brustkrebs sind eine neue Entdeckung. Hat es das Potenzial, die Metastasierung bei Brustkrebs zu hemmen und dabei keine Nebenwirkungen auszulösen? Das Projekt wird von der Deutschen Krebshilfe für drei Jahre mit rund 259       000 Euro unterstützt. Das Forschungsvorhaben läuft seit August 2009.

„Wir untersuchen die Wirkung der Kisspeptine auf Wachstum, Metastasierung und Genaktivierung des Brustkrebses“, sagt Prof. Carsten Gründker, Leiter des Forschungslabors in der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe an der UMG. Das wissen die Forscher bislang: Kisspeptine und ihr Rezeptor spielen eine wichtige Rolle in der Biologie vieler Tumoren, insbesondere bei der Metasta-sierung. Daher ist dieses System für die Forscher hochinteressant und hat Potenzial für die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze. Die genaue Funktion des Hormons ist allerdings noch unklar. Die Ergebnisse, die an verschiedenen Tumortypen gewonnen wurden, widersprechen sich teilweise deutlich. Auch zur Funktion der Kisspeptine innerhalb einzelner Tumortypen, insbesondere des Brustkrebses, liegen Widersprüche in der Literatur vor.

Das Forschungsprojekt soll klären, ob Kisspeptine bei Brustkrebs oder anderen Krebsarten zur Behandlung einsetzbar sind. Die Deutsche Krebshilfe fördert die systematischen Untersuchungen zu Funktion und Mechanismen der Kisspeptine in vitro und in vivo. Ein grundsätzliches Hemmnis für eine systematische Erforschung gilt es allerdings zuerst zu klären: Die verfügbaren Kisspeptine haben als natürliche Proteine nur eine sehr geringe Haltbarkeit. Das behindert ihren thera- peutischen Einsatz erheblich. Deshalb sollen speziell für das kleinste und wirksamste Kiss­peptin, das Kisspeptin-10, agonistische Analoga entwickelt werden. Agonistische Analoga sind synthetisch modifizierte Wirkstoffe mit längerer Haltbarkeit, die im menschlichen Körper im Vergleich zum natürlichen Wirkstoff die gleiche oder eine bessere Wirkung haben.

eb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Glaube und Wissenschaft, beide auf der Suche nach Wahrheit, sollen sich begegnen. Das Motto der Vortragsreihe, die am Sonntag in der Universitätskirche St. Nikolai fortgesetzt werden wird, verleiht diesem Anliegen Ausdruck: „Heilung an Leib und Seele“. Bei der ersten Veranstaltung der Reihe ging es um Fortpflanzungsmedizin. Drei Redner brachten den Zuhörern drei Blickwinkel auf das Thema nahe.

04.11.2009

Die älteste Mensa des Studentenwerks Göttingen wird geschlossen. Weil die Nutzerzahlen dramatisch gesunken sind, wird in der Mensa am Wilhelmsplatz am Freitag, 13. November, zum letzten Mal Essen ausgegeben, teilte das Studentenwerk mit. Damit gibt es für Studierende und Universitätsangehörige keine Möglichkeit mehr, in der Innenstadt zu Preisen des Studentenwerks zu speisen.

04.11.2009
Anzeige