Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Cocktail Hopping in drei Runden

Studententreffen Cocktail Hopping in drei Runden

Cocktail Hopping ist das feuchtfröhliche Äquivalent zum fest etablierten Dinner Hopping. Am Dienstag wurden statt nach dem Prinzip Vorspeise, Hauptgericht, Nachtisch süße oder erfrischende, originelle oder klassische Drinks serviert bei dem studentischen Treffen mit 702 Teilnehmern.

Voriger Artikel
Göttinger Forscher weisen Kritik zurück
Nächster Artikel
Lehrbeauftragte übergeben 820 Protestnoten

Cocktail Hopping ist das feuchtfröhliche Äquivalent zum fest etablierten Dinner Hopping.

Quelle: Barthe

Göttingen. In Zweier-Teams mixt man einen Cocktail für vier Gäste, die anderen zwei Runden ist man selbst Gast. An einem Abend lernt jeder Teilnehmer so mindestens zwölf neue Leute kennen.
13, wenn man sich ohne Partner anmeldet und einen zugelost bekommt von dem Veranstalter, der achtköpfigen Gruppe Student Networks.

So lief der Abend

Los geht es um 19 Uhr irgendwo oben am Nikolausberger Weg mit einem Russian Spring Punch. Vodka, Johannisbeer-Likör, Sekt, Beeren und Minze.

Richtig fancy. Kein Wunder, denn einer der Gastgeber entpuppt sich als echter Hobbykoch, aus dessen Mund in einem fort Rezepte sprudeln. Mit am Tisch sitzen außerdem zwei Medizinstudentinnen im 5. Semester, die gerade eine Klausur hinter sich gebracht haben und dies später noch auf der Afterparty im jt-Keller feiern wollen. Natürlich wird auch über den Cocktail geredet, den die beiden ihren Gästen in der nächsten Runde servieren wollen. Oh, da hatten wir wohl die gleiche Idee!

Schon etwas angeheitert macht sich die Runde  gegen 20.30 Uhr auf zur zweiten Station in Z-Campus-Nähe. Dort hat es wohl einen Planungsfehler gegeben, denn statt vier, sind wir sechs Gäste. Eine in großen Weingläsern servierte Mischung aus Gin, Grapefruit-Saft, Tonic Water und Vanillezucker, dazu Chips. Die Stunde vergeht wie im Flug. Das Studium an der Universität verbindet alle und sorgt immer für genug Gesprächsstoff und über drei Ecken kennt man sich ja eigentlich schon.

22.10 Uhr, letzte Runde, diesmal sind wir die Gastgeber. Unsere Gäste, Mitbewohner und weitere Freunde tummeln sich auf dem Sofa, dem Fußboden und auf zusammengewürfelten Hockern. Der vorerst letzte Drink für diese Nacht ist ein Gin Summer Cup. Gurke, Orange, Gin, Ginger Ale, Minze. Auf die Afterparty haben wir es nicht mehr geschafft, machen wir nächstes Mal!

Von Gwendolyn Barthe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Zehn Jahre Wiedereröffnung des Karzers