Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen DAAD-Preis für App-Entwicklung
Campus Göttingen DAAD-Preis für App-Entwicklung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.12.2016
Von Peter Krüger-Lenz
Anzeige
Göttingen

Die Jury würdigt damit eine Smartphone-App, die Smith für die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) erstellt hat. Die Anwendung stellt die Aktivitäten und Angebote der DPG dar und bietet einen Service für DPG-Tagungen. Zudem war die App im vergangenen Jahr ein wichtiges Werbe- und Kommunikationsinstrument für das Projekt „Physik für Flüchtlinge“. Smith promoviert an der Fakultät für Physik am Institut für Kern- und Teilchenphysik. „Im November und Dezember 2015 konnten wir mit Hilfe der App bundesweit 1100 Freiwillige für ‚Physik für Flüchtlinge‘ gewinnen“, sagt Prof. Arnulf Quadt von der Göttinger Fakultät für Physik, der das Projekt organisiert. pek/r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Hans-Heimann Promotionspreis 2016 - Training gegen das Sterben von Hirnzellen

Körperliche und geistige Aktivität sind ein wichtiger Faktor sind für eine mögliche vorbeugende Strategie gegen die Alzheimer-Demenz. Dr. Melanie Hüttenrauch hat das mit ihrer Doktorarbeit belegt. Dafür ist sie mit dem Hans-Heimann Promotionspreis 2016 ausgezeichnet worden.

Peter Krüger-Lenz 19.12.2016
Göttingen Vortragsreihe „Science.Super.Stars" - Tipps fürs Scheitern

Medizinhistoriker bekommen keinen Nobelpreis, erklärte Dr. Nils Hansson. Er ist trotzdem einer geworden und forscht zur Vergabe des Nobelpreises. In der Alten Mensa der Universität Göttingen hat Hansson über „Hochbegabte Verlierer: Nobelpreiskandidaten und das fehlende Stück zum Glück“ gesprochen.

19.12.2016

Mit Fotofallen und Spürhunden soll festgestellt werden, ob in Nordhessen mehr Luchse leben. Göttinger Forscher untersuchen seit zwei Jahren den Bestand, der nach deren Angaben im Frühjahr 2016 aus höchstens noch drei Tieren bestand. Als Ursache wurde der Tod der Tiere durch Fuchsräude vermutet.

18.12.2016
Anzeige