Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Detlev Ganten
Campus Göttingen Detlev Ganten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 10.12.2009

Ganten fordert fächerübergreifende Strukturen und interdisziplinäre medizinische Einrichtungen, die die evolutionäre Biologie des Menschen berücksichtigen. Das schaffe neue Möglichkeiten für Diagnose, Therapie und Prävention. Mit Beispielen aus der Naturgeschichte des menschlichen Körpers veranschaulicht der Autor den Wert der Evolutionstheorie für angewandte Biologie und Medizin.

Die Rückbesinnung auf die Lebensbedingungen unserer Vorfahren ist für Ganten eine wichtige Grundlage. Ausführlicher als es in der Universitätsrede möglich war, legt er das dar in dem kürzlich erschienenen Buch „Die Steinzeit steckt uns in den Knochen“, das er mit Thilo Spahl und Thomas Deichmann geschrieben hat. Sie bringen Beispiele aus der Evolution des Menschen, um damit dessen heutige Defizite zu erklären. Das Immunsystem schwächelt, weil der moderne Mensch es mit der Sauberkeit übertreibt. Das heutige Nahrungsangebot bringt den Stoffwechsel an seine Grenzen. Aber das sind nur nachvollziehbare Beispiele von verschiedenen, die den Blick zurück der Evolutionsmediziner nachvollziehbar und lesenswert machen.

Detlev Ganten, Thilo Spahl, Thomas Deichmann: „Die Steinzeit steckt uns in den Knochen“. Piper Verlag 2009, 335 Seiten, 19,95 Euro.
Detlev Ganten: „Evolutionäre Medizin – Evolution der Medizin“. Wallstein Verlag 2009, 26 Seiten, 9 Euro.

Angela Brünjes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Wirtschaftswissenschaftlerin Ostrom - Nobelpreis für Suche nach Grundprinzipien

Sie hat für ihre Forschung viele Reisen unternommen, um Methoden von Produktionsgemeinschaften zu vergleichen und Grundprinzipien für den Umgang mit Ressourcen zu entwickeln. Derzeit ist Prof. Elinor Ostrom in Stockholm: Dort erhält die 76-jährige Amerikanerin heute den 41. Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.

09.12.2009

Nach Zimt, Anis und Vanille duftende Weihnachtsplätzchen gehören zur Adventszeit. Wer dabei an die vielen Kalorien denkt, kann aufatmen. Denn Lebkuchen und Zimtsterne müssen keine Dickmacher sein.

07.12.2009

In der Schweiz dürfen nach einem Volksentscheid keine Minarette mehr gebaut werden – die Angst vor dem Islam sorgt in der westlichen Welt für Aufregung.

06.12.2009