Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Doping - nicht nur ein Problem im Spitzensport
Campus Göttingen Doping - nicht nur ein Problem im Spitzensport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 20.11.2018
Ein zweitägiges Symposium in Göttingen beschäftigt sich mit den aktuellen Entwicklungen in der Dopingpraxis. Quelle: dpa
Göttingen

Eingeladen zum Symposium am Donnerstag, 22. November, und Freitag, 23. November, haben Prof. Ina Hunger (Göttingen) und Prof. Wolfgang Maennig (Hamburg). In der Sammlung der Gipsabgüsse der Georg-August-Universität (Nikolausberger Weg 15) gibt es am ersten Veranstaltungstag zahlreiche Vorträge und eine abschließende Podiumsdiskussion. Im Institut für Sportwissenschaften (Sprangerweg) stellen einen Tag später Nachwuchswissenschaftler ihre interdisziplinären Forschungsergebnisse in Arbeitskreisen vor.

Die Thematik ist allgegenwärtig und vor allen Dingen keine, die nur Leistungssportler tangiert – das Symposium beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen in der Dopingpraxis im internationalen Spitzensport sowie im Freizeit- und Fitnesssport.

In halbstündigen Vorträgen werden interdisziplinäre Perspektiven dargestellt. Referenten aus den Bereichen Medizin, Jura, Ökonomik, Soziologie, Psychologie und Pädagogik kommen zu Wort, sie gelten allesamt als Spezialisten für dieses Thema.

Hunger und Maenning erwarten 80 Teilnehmer

Hunger, die seit 2008 in Göttingen den Lehrstuhl für Sportpädagogik und Sportdidaktik leitet, initiierte gemeinsam mit Maennig, der mit dem Ruder-Achter 1988 bei den Olympischen Spielen in Seoul Gold holte, das Symposium. „Wir haben mit ein paar Leuten zusammengesessen und über dieses Thema diskutiert. Diese Problematik ist ja nicht nur im Spitzensport präsent, sondern auch bei jungen, männlichen Heranwachsenden oder sogar im Seniorensport zu finden. Danach habe ich ein Konzept geschrieben und dieses beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur eingereicht. Das Ministerium fördert jetzt unsere Veranstaltung, und wir sind ausgebucht“, sagt Hunger, die sich über Zusagen aus dem gesamten Bundesgebiet freut und etwa 80 Teilnehmer erwartet. Darunter befinden sich nicht nur Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen, sondern auch Personen, die in ihren berufspraktischen Kontexten mit den unterschiedlichen Aspekten des Dopings konfrontiert werden.

Sie sei schon gespannt – auf alle Referenten und deren Vorträge sagt die Sportwissenschaftlerin. Mit dem „meisten Zündstoff“ rechnet sie bei der Podiumsdiskussion am späten Donnerstagnachmittag. Paralympics-Siegerin Manuela Schmermund vertritt als Sportschützin die Athleten, Dominic Müser, bei der NADA (Nationale Anti-Doping Agentur) im Bereich Prävention tätig, sitzt ebenso auf dem Podium wie die ehemalige Leichtathletin Sylvia Schenk (Transparency International), Werner Hübner, Psychotherapeut, der Dopinggeschädigte behandelt, Dopingkontrolleur Sven Laforce und Dopingopfer Andreas Krieger, der sich als Heidi Krieger den Europameistertitel im Kugelstoßen 1986 sicherte und ohne sein Wissen in das staatliche Dopingprogramm der DDR aufgenommen wurde.

Von Kathrin Lienig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wissenschaftler der HAWK-Universität haben mit einer Umfrage begonnen, bei der alle Unternehmen und Selbstständige aus drei südniedersächsischen Gemeinden ihren Unternehmensstandort bewerten können. Sie wollen erforschen, was sich hinter dem Begriff „Wirtschaft“ im Dorf im Detail verbirgt.

19.11.2018

Die Findungskommission für die Nachfolge von Uni-Präsidentin Ulrike Beisiegel soll im Dezember die Arbeit aufnehmen. Senat und Stfitungsausschuss benennen in den nächsten Tagen die Mitglieder der Kommission.

19.11.2018
Göttingen Studie des Moses-Mendelsohn-Instituts - Bafög-Höchstsatz reicht nicht zum Leben

Die Ausgaben von Studierenden hat das Moses Mendelssohn Institut bundesweit untersucht. Für begehrte Hochschulstandorte reicht der BAföG-Satz nicht aus.

19.11.2018