Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Dritter „Tag der Sinne“ in Göttingen

Bewusst erleben Dritter „Tag der Sinne“ in Göttingen

Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Tasten sind fünf wichtige Sinne, mit denen wir täglich unsere Umwelt wahrnehmen. Mehr über die Funktion, Vielfalt und das Zusammenspiel der menschlichen Sinne können Kinder, Jugendliche und Erwachsene am „Tag der Sinne“ am 2. September in Göttingen erfahren.

Voriger Artikel
Studentenwerk Göttingen saniert Spielplatz
Nächster Artikel
Gemeinsam arbeiten an verschiedenen Orten

Spielerisch den Geschmackssinn ausprobieren.

Quelle: r

Göttingen. Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Tasten sind fünf wichtige Sinne, mit denen wir täglich unsere Umwelt wahrnehmen. Mehr über die Funktion, Vielfalt und das Zusammenspiel der menschlichen Sinne können Kinder, Jugendliche und Erwachsene am „Tag der Sinne“ am 2. September in Göttingen erfahren.

Veranstalter sind der Sonderforschungsbereich 889 „Zelluläre Mechanismen der sensorischen Verarbeitung“ sowie die Universitätsmedizin Göttingen und das Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin. Sie richten den Tag der Sinne am Sonnabend, 2. September, von 14 bis 17 Uhr im Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin, Hermann-Rein-Straße 3, aus.

Bei der Veranstaltung sollen Fragen über die Funktion der Augen, den Geruchssinn oder das Gehör beantwortet werden. Göttinger Sinnesforscher erklären in Vorträgen und im direkten Gespräch die Funktionsweise und Erforschung der Sinne. Sie antworten auf Fragen, informieren über Hintergründe und Wissenswertes zu den Sinnen und sind beim spielerischen Ausprobieren dabei, teilten die Veranstalter mit. Ein Sinnesparcours bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen verschiedene Mitmachexperimente und Demonstrationen. Über das Experimentieren mit Schall, Geruchs- und Geschmacksstoffen oder Fühlkästen kann jeder die eigene Wahrnehmung erforschen und die eigenen Sinne schärfen, kündigen die Veranstalter an.

Von Angela Brünjes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Amnesty-Protest auf dem Campus