Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Drittgrößte Einnahmequelle der organisierten Kriminalität
Campus Göttingen Drittgrößte Einnahmequelle der organisierten Kriminalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 21.01.2010
Kampagne gegen Menschenhandel in Nigeria: In Westeuropa werden jährlich mehr als 100000 Menschen verschleppt. Fälle, Ursachen und Folgen von Menschenhandel werden jetzt erforscht. Quelle: afp

In einem interdisziplinären Forschungsprojekt unter der Leitung der Göttinger Entwicklungsökonomen Prof. Axel Dreher und Seo-Young Cho werden Wissenschaftler Daten aus unterschiedlichen Statistiken zusammenfassen, um Ansatzpunkte zu finden, wie europaweit gezielt Opfer geschützt und Täter verfolgt werden können. Das Team aus Ökonomen, Politologen und Kriminologen wird einen Index über die Anzahl der Fälle von Menschenhandel in den Ländern Europas erstellen und anschließend Ursachen und Folgen untersuchen. Die Europäische Kommission fördert das internationale Forschungsprojekt in den kommenden zwei Jahren mit insgesamt 324      000 Euro.

Einem Bericht des Europarats zufolge ist der Menschenhandel die drittgrößte Einnahmequelle der organisierten Kriminalität. Bislang fehlen jedoch vergleichbare landes- und regionenspezifische Statistiken, um ein europaweit abgestimmtes Vorgehen zu planen. Die Göttinger Entwicklungsökonomen werden bereits vorhandene Datenbanken wie zum Beispiel die des United Nations Office on Drugs and Crime auswerten und daraus einen „Composite Index of Trafficking in Europe (CITE)“ erarbeiten. „Wir wollen eine aussagekräftige Maßeinheit schaffen, die das länderspezifische Ausmaß und die zeitliche Entwicklung von Menschenhandel vergleichbar macht“, so Projektkoordinatorin Seo-Young Cho. Projektleiter Prof. Dreher forscht zu Fragen von Menschenrechtsverletzungen und internationaler Migration und gilt als Experte auf dem Gebiet der Indexierung. Der von ihm mitentwickelte KOF Globalisierungsindex spielt eine wichtige Rolle in wissenschaftlichen und politischen Debatten zum Thema.

An dem Projekt „Indexing Trafficking in Human Beings: Gauging its Trends, Causes and Consequences in the European Dimension“ beteiligen sich auch Wissenschaftler der London School of Economics and Political Science, der niederländischen Tilburg Universität, der State University of New York sowie des United Nations Interregional Crime and Justice Research Institute und der International Organization for Migration.

jes/pug

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie war das Verhältnis der Humboldt-Brüder, wie kommunizieren Affen, wo liegen die Chancen der organischen Chemie? Fragen, die namhafte Wissenschaftler beim Xlab-Science Festival 2010 beantworten werden.

20.01.2010

Insekten können mit ihren sechs Beinen ganz unterschiedliche Bewegungsmuster ausführen. Je nachdem, ob sie langsam oder schnell krabbeln oder ein Hindernis überwinden müssen, nutzen sie verschiedene Gangarten. Wissenschaftler aus Göttingen haben nun einen Roboter entwickelt, der ebenfalls je nach Umgebung flexibel zwischen mehreren Gangarten hin- und herschalten kann. Das Neue daran: Diese unterschiedlichen Bewegungen werden von einem einzigen Verschaltungsnetzwerk mit nur wenigen Verknüpfungen erzeugt.

19.01.2010
Göttingen Göttinger Kinderherzzentrum - Nur eine Rettung auf Zeit

Josie ist erst 16 Monate alt und hat bereits mehr Zeit im Krankenhaus verbracht als bei ihren Eltern daheim. Trotzdem lacht das kleine Mädchen fast immer: „Auch wenn wir sie dreimal am Tag pieksen müssen, bleibt sie tapfer. Sie ist unser kleiner Sonnenschein auf der Station“, sagen die Schwestern auf der kinderkardiologischen Intensivstation am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen.

18.01.2010