Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
EU fördert internationales Agrar-Studienprogramm der Universität Göttingen

Fachleute für den Pflanzenschutz EU fördert internationales Agrar-Studienprogramm der Universität Göttingen

Die Europäische Kommission hat das internationale Masterprogramm „Plant Health in Sustainable Cropping Systems“ als besonders förderungswürdig ausgewählt. Es wird zukünftig von der Universität Göttingen in Kooperation mit den Universitäten Valencia (Spanien), Montpellier, Agrocampus Ouest und AgroParisTech (Frankreich) sowie Padua (Italien) angeboten.

Voriger Artikel
Konzertreihe zu Ehren des Instrumentenbauers Ehrbar geplant
Nächster Artikel
411 Erstsemester an den beiden Göttinger HAWK-Fakultäten

 Mit einer Förderung von 2,7 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren Stipendien für Studierende sowie Lehr-und Forschungsaufenthalte für Wissenschaftler finanziert. Die Förderung erfolgt im Rahmen des EU-Exzellenzprogramms „Erasmus Mundus Joint Master Degrees“. Das Studienangebot startet in Göttingen voraussichtlich ab Wintersemester 2016/2017.

„Plant Health“ wird in Göttingen an der Fakultät für Agrarwissenschaften angesiedelt und soll von der Abteilung Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz koordiniert werden. Erfahrung in der Ausbildung zum Pflanzenschutz konnte die Abteilung mit dem 2010 eingerichteten Masterstudiengang „Crop Protection“ sammeln, der sich einer großen internationalen Nachfrage erfreut  „In beiden Studienangeboten lernen die Studierenden die wissenschaftlichen, technologischen und anwendungsbezogenen Aspekte der Gesunderhaltung von Nutzpflanzen kennen und erarbeiten sich so eine Grundlage für einen effektiven und nachhaltigen Pflanzenschutz“, sagt Dr. Susanne Weigand, Koordinatorin von „Plant Health“.

In dem Programm Plant Health wird das Pflanzenspektrum um mediterrane Pflanzen erweitert. „Ziel von ‚Plant Health‘ ist die Ausbildung von Fachleuten für den internationalen Pflanzenschutz als wesentliche Grundlage der globalen Ernährungssicherung“, so Prof. Andreas von Tiedemann.

Das Förderprogramm ermöglicht den Studierenden, das zweijährige Masterstudium mit einem Vollstipendium an zwei oder drei der fünf beteiligten Hochschulen zu absolvieren. Im ersten Jahr können sie zukünftig zwischen den Universitäten Göttingen und Valencia wählen, im zweiten Jahr bieten alle Universitäten Spezialisierungsmöglichkeiten an. Am Ende des Studiums erhalten die Absolventen einen gekoppelten Masterabschluss der besuchten Hochschulen. pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger