Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Entwicklungsplan für Unicampus Nord
Campus Göttingen Entwicklungsplan für Unicampus Nord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 29.10.2009
Wasserzone und Grünstreifen im Tannenberghof: Vorschlag für heutigen Friedrich-Hund-Platz. Quelle: BS+

Hochschulleitung und Stadtverwaltung haben unterschiedliche Gründe, den nördlichen Campus zu verbessern. Universitätspräsident Prof. Kurt von Figura will Zugang und Gestaltung des Geländes verändern, weil es „von allen, die dort tätig sind, als defizitär empfunden wird.“ Etwa 5000 Menschen sind das. Stadtbaurat Thomas Dienberg will erreichen, das Uni-Areal mit den angrenzenden Siedlungsbereichen zu verbinden und die Orientierung zu verbessern.

So negativ die Attribute sind, die Becker vom Frankfurter Planungsbüro BS+ dem Nordcampus gibt, so optimistisch ist seine Prognose. Der Nordcampus hat Potenzial, um das viele andere Uni-Standorte Göttingen beneiden würden: Becker will den Bezug zur Landschaft herausarbeiten. Der Campus am Stadtrand im Grünen kann nach Meinung von Lesche (Büro el:ch in München) und Becker durch neue Sichtachsen gewinnen und soll an der Tammannstraße einen Platz erhalten, der „Menschen von außen in die Uni hereinführt“ – nicht nur Studierende und Uni-Bedienstete.

Funktionale Monostruktur

Und der neue Uniplatz soll im Südwesten übergehen in die „Lutterterrasse“, die als südliche Abgrenzung den Blick auf den Faßberg, die Lutter und den Neuen Botanischen Garten freigibt sowie auf neuem Weg die Nordmensa erreichen lässt. Generell sollen neue Wege das Gelände erschließen, um Fußgänger- und Autoverkehr neu zu ordnen.

In ihrem Leitbild 2020 hat die Stadtverwaltung schon im Jahr 2006 vorgegeben, „die funktionale Monostruktur im Universitätsbereich (insbesondere nördlicher Campus und Klinikum) wird aufgehoben. Es entstehen urbane Strukturen, die kurze Wege fördern und kommunikativ sind.“ Dieses Ziel soll mit dem Entwicklungsplan von BS+ und el:ch erreicht werden, auch wenn er nicht innerhalb eines Jahres umsetzbar ist, so Dienberg: „Das kann 20 Jahre dauern.“

Zeitgemäße Forschungsplätze

Langfristige Planung ist auch deshalb notwendig, weil alle Veränderungen nur dann passieren, wenn es zu Bauarbeiten auf dem Campus kommt, erklärt Rainer Bolli, Leiter des Gebäudemanagements. Er sieht erste Möglichkeiten im Rahmen des Neubaus für die Biologische Fakultät, dem Schwann-Schleiden-Zentrum, und für das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung im nördlichen Campusbereich. Und die Lutterterrasse im Süden, die will Bolli schon bald „kenntlich machen“.

Das markante Eintrittsareal Uniplatz zu verwirklichen ist dagegen von Investoren abhängig. Sie sollen Gebäude finanzieren, in denen Firmen, die sich aus Uni-Instituten gegründet haben Platz bieten ebenso wie Hotel- oder Gastronomieangebote. Auch damit sollten „zeitgemäße Forschungsplätze für Wissenschaftler“ nach Ansicht von Becker ausgestattet sein. Ebenso ist neuer Wohnraum für Studierende vorgesehen. Dafür sind Flächen an der Lutterterrasse im Süden für das Studentenwerk reserviert. Und die Grünflächen zwischen den Uni-Gebäuden und drumherum sollen auch Raum bieten für sportliche Freizeit. Nach Ansicht von Lesche und Becker bietet der neue Nordcampus eines Tages folgendes: „Integriert, nach außen orientiert, mit der Stadtgesellschaft vernetzt, bietet Wissenschaftlern optimale Bedingungen“ –, wenn aus dem Plan Wirklichkeit wird.

Von Angela Brünjes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Tibis ist der Orient, Tibis ist der Okzident“ – frei nach Goethe würdigte der Münchner Historiker Michael Wolffsohn seinen Göttinger Freund und Kollegen Bassam Tibi, als der Nestor sozialwissenschaftlicher Islamologie am Mittwoch in der Aula am Wilhelmsplatz feierlich verabschiedet wurde.

29.10.2009
Göttingen Universitäten Nanjing und Göttingen - Festakt und Alumnitreffen in China

Wissenschaftliche Kontakte, gemeinsame Forschungsprojekte und ein Studierendenaustausch verbinden die Universität Göttingen mit der Universität Nanjing in China. Das 25-jährige Bestehen der Zusammenarbeit haben die Hochschulen am vergangenen Wochenende in Nanjing gefeiert.

28.10.2009

Der Göttinger Rechtswissenschaftler Prof. Okko Behrends hat die Ehrendoktorwürde der Universität Stockholm erhalten.

28.10.2009