Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Europäischer Preis für Chemikerin Höbartner

Biomoleküle zum Leuchten bringen Europäischer Preis für Chemikerin Höbartner

Claudia Höbartner vom Institut für Organische und Biomolekulare Chemie der Uni Göttingen erhält den Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). Für fünf Jahre fördert der ERC ihr Projekt „Illuminating aptamers and ribozymes for biomolecular tagging and fluorogen activation (Illumizymes)“ mit zwei Mio. Euro.

Voriger Artikel
Was Grundschüler über die EU wissen sollen
Nächster Artikel
Brumlik thematisiert Fundamentalismus

Claudia Höbartner

Quelle: r

Göttingen. Darin will Prof. Höbartner mit ihrem Team ab Juli untersuchen, wie bestimmte Markermoleküle zum Leuchten gebracht werden können, um sie beispielsweise innerhalb von Zellen mit hochauflösenden Methoden, wie der STED-Mikroskopie von Nobelpreisträger Prof. Stefan Hell, sichtbar zu machen.

Einer von Höbartners Forschungsschwerpunkten liegt auf der Synthese neuer Sonden für die Fluoreszenz-Spektroskopie sowie neuer Methoden zur Kopplung von Detektor-Molekülen an Proteine und Nucleinsäuren. Dabei spielen synthetische RNA- und DNA-Moleküle mit neuen funktionellen Eigenschaften eine wichtige Rolle, in dem sie chemische Reaktionen katalysieren und kleine Farbstoffe zum Leuchten bringen können. Auch für die Struktur und den chemischen Mechanismus dieser molekularen Werkzeuge interessiert sich Chemikerin Höbartner. Diese spielen eine wichtige Rolle für Anwendungen in der Biochemie und Medizin.

Höbartner, Jahrgang 1977, hat seit Oktober 2014 die Professur „Biomolecular Label Chemistry“ inne, die zur Stärkung des Exzellenzclusters „Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns“ (CNMPB) eingerichtet wurde. Außerdem verstärkt sie an der Fakultät für Chemie den Forschungsschwerpunkt Funktionale Biomolekulare Chemie. Zuvor forschte die Österreicherin unter anderem am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen, wo sie eine Nachwuchsgruppe leitete. Ihre Arbeiten wurden bereits mit mehreren Stipendien und Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem Hellmut Bredereck Foundation Award und dem European Young Chemist Award.

Mit den Consolidator Grants des ERC unterstützt die Europäische Union herausragende Forscher bei der Verstetigung ihrer wissenschaftlichen Karriere. Die Fördergelder sollen es ihnen ermöglichen, ihr Forscherteam weiter zu festigen und innovative Ideen zu verfolgen. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger