Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Experten für Tier- und Pflanzenzüchtung

Neuer Studiengang Experten für Tier- und Pflanzenzüchtung

Für Studierende mit Interesse an Züchtungsforschung an Nutzpflanzen und Nutztieren plant die Uni Göttingen die Studienrichtung „Integrated Plant and Animal Breeding“ (iPAB) im Masterstudiengang Agrarwissenschaften. Das englischsprachige Angebot richtet sich insbesondere an internationale Studierende.

Voriger Artikel
Alte Gewebeproben neu befragen
Nächster Artikel
Heinz Bude stellt "Das Gefühl der Welt" vor

Züchtungsforschung: Der Lehrplan umfasst alle einschlägigen Disziplinen der Züchtungsforschung wie quantitative und molekulare Genetik, Biotechnologie, Selektionstheorie und insbesondere Züchtungsinformatik.

Quelle: r

Göttingen. Hochspezialisierte Experten sind in diesem Bereich weltweit gefragt und haben exzellente Berufsperspektiven sowohl in der Forschung als auch in der Industrie, teilte die Hochschule mit, die den Studiengang ab dem  Wintersemester 2016/17 anbieten will. „Die deutschlandweit einmalige Verzahnung von Pflanzen- und Tierzüchtung ermöglicht eine schnelle und effiziente Entwicklung neuer Methoden. Vorhandene Techniken können besser ausgeschöpft werden“, sagte Prof. Henner Simianer vom Department für Nutztierwissenschaften der Fakultät für Agrarwissenschaften.

Genetik, Biotechnologie, Selektionstheorie

Der Lehrplan umfasst alle einschlägigen Disziplinen der Züchtungsforschung wie quantitative und molekulare Genetik, Biotechnologie, Selektionstheorie und insbesondere Züchtungsinformatik. Züchtungsassoziierte Bereiche wie wirtschaftliche Bewertung, Marketing sowie gesellschaftliche und rechtliche Aspekte ergänzen das Angebot. Neu entwickelte Module vermitteln das Fachwissen interdisziplinär und schließen somit die Lücke zwischen Tier- und Pflanzenzüchtung.

Studienprogramm mit Praktika

Die Lehre wird durch Lehrbeauftragte aus international führenden Züchtungsunternehmen und Forschungseinrichtungen sowie nationalen Behörden ergänzt. Das Studienprogramm sieht zudem forschungsintensive Praktika in der Industrie- und der Ressortforschung vor. Dadurch erhalten Studierende früh Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern. r

www.uni-goettingen.de/de/533390.html

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger