Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fachtagung von Mikrobiologen an der Universität Göttingen

Von elektrischen Bakterien bis zu Krankenhauskeimen Fachtagung von Mikrobiologen an der Universität Göttingen

Rund 350 Mikrobiologen aus dem In- und Ausland treffen sich in Göttingen zur Fachtagung „Prokagenomics 2015“ an der Universität. In 54 Vorträgen und knapp 140 Posterpräsentationen stellen renommierte Experten ihre aktuellen Forschungsergebnisse rund um die Genomforschung an Mikroorganismen vor.

Voriger Artikel
Göttinger Forscher untersuchen Schmerzempfinden
Nächster Artikel
Ausstellung über Werk und Wirken Charles de Villers in Göttingen

Pseudomonas aeruginosa - ein weitverbreiteter Krankenhauskeim.

Quelle: idw

Göttingen. Veranstalter der internationalen Konferenz ist das Norddeutsche Zentrum für Mikrobielle Genomforschung (NZMG).

Zur Eröffnung der Tagung am Dienstag, 29. September, spricht Prof. Derek R. Lovley von der University of Massachusetts ( USA) über Bakterien. Dabei geht es um die, die mittels spezifischer Nanostrukturen in der Lage sind, elektrischen Strom zu leiten. Die Erkenntnisse könnten ein neues Kapitel in der Nanotechnologie eröffnen, aber auch in der Bioenergie, der biologischen Altlastensanierung oder Medizin Anwendung finden, teilte die Universität Göttingen mit. Der Vortrag beginnt um 18 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude,  Platz der Göttinger Sieben 5, Hörsaal 008.

Die mikrobielle Genomforschung erlebt seit etwa zwei Jahrzehnten einen enormen Erkenntnisgewinn – häufig als „genomische Revolution“ bezeichnet –, der dem rasanten Fortschritt bei den Omics-Technologien zu verdanken ist. „Durch die globale Analyse von Erbinformationen, Proteinen und Stoffwechselprodukten können wir Vorgänge in lebenden Zellen heute in einer völlig neuen Dimension und Qualität verstehen“, erläutert Prof.  Rolf Daniel, Tagungsleiter und Sprecher des NZMG. „Gerade für die Forschung an Mikroorganismen mit ihrer ungeheuren metabolischen Vielfalt verheißt dies neuartige Lösungsansätze für viele drängende Probleme, wie beispielsweise die Rohstoffverknappung oder die wachsende Bedrohung durch Infektionskrankheiten.“

In diesem Bereich liegt auch ein Forschungsschwerpunkt des NZMG und damit ein Themenschwerpunkt der Tagung: Der pathogene Krankenhauskeim Clostridium difficile verursacht in Krankenhäusern zunehmende Probleme durch lebensbedrohliche Durchfallerkrankungen – die Zahl der dadurch jährlich verursachten Todesfälle geht allein in deutschen Kliniken in die Hunderte. Im NZMG erforscht ein interdisziplinäres Team die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung neuer Diagnostika und Therapien zur Behandlung dieser Infektionen.

pug

www.prokagenomics.org

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger