Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Festsymposium der Uni Göttingen zum 90. Geburtstag von Albrecht Schöne

Literarische Briefe und Ehrenmedaille Festsymposium der Uni Göttingen zum 90. Geburtstag von Albrecht Schöne

"Literarische Briefe" stehen im Mittelpunkt des Festsymposiums für Albrecht Schöne.  Die Universität Göttingen, das Seminar für Deutsche Philologie und die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen ehren damit den Literaturwissenschaftler Prof. Schöne mit einem Festsymposion in der Aula am Wilhelmsplatz am Sonnabend, 24. Oktober, um 11 Uhr.

Voriger Artikel
Öffentliche Ringvorlesung der Universität Göttingen zum Wissensort Museum
Nächster Artikel
Seminar der HAWK Göttingen: "Essbares aus dem Wald"

Albrecht Schöne

Quelle: Lochte

Göttingen. Drei Schüler und Freunde von Schöne sprechen in Kurzvorträgen über das Thema „Literarische Briefe“: der Kirchenhistoriker Prof. Thomas Kaufmann, Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, die Germanistin Prof. Anne Bohnenkamp-Renken von der Universität Frankfurt und der Germanist Prof. Hans-Jürgen Schrader von der Universität Genf. Zum Abschluss erhält Schöne die Ehrenmedaille der Stadt Göttingen, verliehen durch den Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler.

Schöne, geboren am 17. Juli 1925, studierte Germanistik, Geschichte, Philosophie, evangelische Theologie und Psychiatrie an den Universitäten Freiburg, Basel, Göttingen und Münster. 1952 wurde er an der Universität Münster zum Doktor der Philosophie in den Fächern Germanistik, Geschichte und Psychiatrie promoviert. 1953 begann er eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Deutsche Philologie der Universität Göttingen. 1957 habilitierte er dort, ein Jahr später wurde er außerordentlicher Professor für Neuere Deutsche Philologie an der Universität Münster. Von 1960 bis 1990 war er ordentlicher Professor der Deutschen Philologie an der Universität Göttingen.

Gastprofessuren führten ihn in die USA, nach Polen und Israel. Dort war er von 1975 bis 1983 als deutscher Berater am Aufbau des German Department an der Hebrew University Jerusalem beteiligt. Von 1980 bis 1985 war er Präsident der Internationalen Vereinigung für Germanische Sprach- und Literaturwissenschaft, die 1985 den ersten Weltkongress der germanistischen, jiddistischen, neerlandistischen und nordistischen Hochschullehrer nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland ausrichtete. Er ist Träger des Großen Verdienstkreuzes mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, des Österreichischen Ehrenzeichens für Wissenschaft und Kunst und des Ordens Pour le mérite für Wissenschaften und Künste.

eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger