Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Forscher: Holzgeruch nicht gesundheitsschädlich
Campus Göttingen Forscher: Holzgeruch nicht gesundheitsschädlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 08.01.2013
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Göttingen/Wien

Die Verleihung fand an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) statt.

Die beiden Göttinger Forscher erhielten die Hälfte des Preisgeldes (insgesamt 30    000 Euro) für die gemeinsam eingereichte Arbeit, die in einer Kooperation der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) und der Georg-August-Universität entstanden ist. Die andere Hälfte des Preisgeldes teilen sich zu gleichen Teilen zwei weitere Einreichungen.

Holzgeruch nicht gesundheitsschädlich

Mit ihrer Arbeit konnten die Göttinger Wissenschaftler zeigen, dass sich medizinische Parameter bei Personen, die sich in Räumen mit sehr hohen Konzentrationen von Holzemissionen betätigen, nicht negativ verändern. Damit wurde wissenschaftlich bewiesen, dass der im Allgemeinen als angenehm empfundene Holzgeruch nicht gesundheitsschädlich ist, teilte die HAWK mit, an deren Göttinger Fakultät Naturwissenschaften und Technik Plasmaforscher Viöl seit 1994 tätig ist. 

Militz leitet seit 2000 die Abteilung Holzbiologie und Holzprodukte der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird deutschlandweit sieben Forschungskooperationen zwischen Universitäten und Fachhochschulen fördern, die Absolventen von Fachhochschulen die Promotion ermöglichen. „Beide Seiten gewinnen, wenn Hochschulen unterschiedlichen Typs sich zusammentun. Für die Profilbildung vieler Hochschulen wird das in Zukunft sogar unverzichtbar sein“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU).

24.05.2011
Göttingen Landesprogramm „Forschungsprofessuren für Fachhochschulen“ - Neue Professur für Laser-Plasma-Technologie

Eine Forschungsprofessur erhält die Göttinger Fakultät Naturwissenschaften und Technik der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK).  Sie stammt aus dem neuen mit 2,1 Millionen Euro ausgestatteten Förderprogramm „Forschungsprofessuren für Fachhochschulen“ des Landes Niedersachsen und der Volkswagen-Stiftung.

17.09.2012
Göttingen Professor von der HAWK Göttingen - Plasma-Kamm: Viöl will Parasiten an den Kragen

Der Plasma-Kamm knattert. Über den Zinken brennt kaum wahrnehmbar ein feines, blaues Licht. Läuse, die beim Kämmen nur in die Nähe dieses Geräts kommen, sterben sofort und lassen sich mühelos entfernen. Mit dieser Erfindung will Prof. Wolfgang Viöl von der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Göttingen die Parasitenbekämpfung revolutionieren.

08.08.2012