Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 5 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Leben an der Seidenstraße

Fotoausstellung Leben an der Seidenstraße

Das Leben an der nördlichen Seidenstraße steht im Mittelpunkt einer Fotoausstellung im Kulturwissenschaftlichen Zentrum (KWZ) der Universität Göttingen. Ab Dienstag, 4. April, sind dort Bilder aus dem Alltag der Uiguren, Oiraten und Kasachen in der westchinesischen Provinz Sinkiang zu sehen.

Voriger Artikel
Die Uni geht wieder los
Nächster Artikel
Räumung droht

 Eine Aufnahme von Mujibul Rahman: Muslimischer Friedhof an der Seidenstraße.

Quelle: R

Fotoausstellung im Kulturwissenschaftlichen Zentrum. Die Fotos stammen von dem Sprachforscher Mujibul Rahman, dem Turkologen Ablet Semet und dem Fachreferenten für altaische, paläoasiatische und ostasiatische Sprachen und Kulturen an der SUB, Dr. Johannes Reckel. Die SUB, die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, ist auch Veranstalter der Ausstellung. Die Seidenstraße ist ein Begriff, der im 19. Jahrhundert durch den deutschen Geografen Ferdinand von Richthofen geprägt wurde.

Er bezeichnet die alten Handelsstraßen durch Zentralasien, die seit Jahrtausenden den Nahen Osten und Europa mit Ostasien verbinden. An der Nahtstelle zwischen Ost- und Zentralasien im heutigen Sinkiang teilt die Wüste Taklamakan die Handelsstraße in eine nördliche und eine südliche Route.

Leben als Viehzüchter

Für die Uiguren in den Oasenstädten entlang der alten Handelswege spielt der Handel auch heute noch eine große Rolle, während Kasachen, Kirgisen und Oiraten in den nördlichen Steppen und Bergen ein nomadisches Leben als Viehzüchter führen. Ruinen buddhistischer Höhlentempel zeugen davon, dass der Buddhismus bis in das elfte Jahrhundert hinein die vorherrschende Religion dieser multiethnischen Region war. Heute dominiert der Islam das religiöse Leben in Sinkiang.

Die Ausstellung „Das Leben an der nördlichen Seidenstraße“ wird am Dienstag, 4. April 2017, um 17 Uhr im KWZ,  Heinrich-Düker-Weg 14, eröffnet. Nach Grußworten führt Fotograf Reckel in die Ausstellung ein. Diese ist während der Öffnungszeiten des KWZ bis zum 7. Mai 2017 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Test-Wochen am Hochschulsport in Göttingen