Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Fünfte Göttinger Pferdetage

Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis Fünfte Göttinger Pferdetage

Zum fünften Mal treffen sich am 31. März und 1. April Wissenschaftler und Praktiker zu den Göttinger Pferdetagen. Dabei werden die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Thema Pferdezucht, -haltung und -vermarktung vorgestellt.

Voriger Artikel
Moorleiche: Woher stammt das Hautstück?
Nächster Artikel
Neue Koalition und neue Vorsitzende
Quelle: Kai-Uwe Knoth/ddp

Die Veranstaltung wird vom Department für Nutztierwissenschaften der Universität Göttingen gemeinsam mit der Tierärztlichen Hochschule Hannover, der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft um das Pferd und der Deutschen Reiterlichen Vereinigung organisiert.

 

Die Fachtagung unter Federführung von Prof. Dr. Dr. Matthias Gauly deckt ein breites Themenspektrum ab: So werden aktuelle Forschungsergebnisse aus den Bereichen der Pferdevermarktung und Beratung ebenso vorgestellt und diskutiert wie Methoden der Bewertung von Pferdehaltungs- und Ausbildungssystemen oder Fragestellungen rund um Zucht, Fütterung, Haltung und Pferdegesundheit.

 

Wissenschaftler wie Prof. Dr. Achim Spiller vom Department für Agrarökonomie und rurale Entwicklung der Universität Göttingen oder Dr. Andrea D. Ellis, School of Animal, Rural and Environmental Sciences von der Nottingham Trent University stellen ihre aktuellen Forschungserkenntnisse vor, außerdem referieren Doktoranden und Masterstudierende über die neuesten Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeiten. Über aktuelle Entwicklungen in der Praxis der Pferdehaltung sprechen Branchenexperten wie Hannes Müller von der Deutschen Reitschule in Warendorf und Dr. Ludwig Christmann vom Hannoveraner Verband.

 

Neben dem intensiven Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis dienen die Göttinger Pferdetage auch als Schnittstelle zwischen Absolventen und Arbeitsmarkt: „Im Rahmen der letzen Pferdetage sind mehrere Arbeitsverhältnisse zwischen Besuchern und Göttinger Absolventen zustande gekommen. Somit übernehmen die Pferdetage auch eine wichtige Funktion hinsichtlich der Vernetzung innerhalb der Branche“, so Organisator Prof. Gauly. Erstmals wird in diesem Jahr während der Göttinger Pferdetage zudem der Förderpreis der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft um das Pferd für herausragende wissenschaftliche Bachelor- und Masterarbeiten zum Thema Pferd verliehen.

 

Die Göttinger Pferdetage finden im Zentralen Hörsaalgebäude am Platz der Göttinger Sieben 5, Hörsaal 010, statt. Weitere Informationen sind im Internet unter ferdetage.uni-goettingen.de zu finden.

pug/fh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Potpourri

Pferde scheinen bis zu fünf Objekte erfassen zu können. Das ist das Ergebnis der Promotionsarbeit von Dr. Vivian Gabor. „Die Tiere mussten die Häufigkeit der Objekte über einen Knopf unterhalb eines Bildschirms angeben“, erklärt Gabor. Ihre Untersuchung stellt die Forscherin bei den am Mittwoch endenden Pferdetagen der Universität Göttingen vor.

mehr
Amnesty-Protest auf dem Campus