Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Fußballspiele entscheiden sich im Kopf

Konzentration des Gehirns Fußballspiele entscheiden sich im Kopf

Xavi spielt den Ball zu Andrès Iniesta, der lässt ihn präzise prallen und gleich ist das Leder bei Xabi Alonso. Als wären sie Ballmagneten kreiseln die Mittelfeldspieler der spanischen Fußballnationalmannschaft über das Spielfeld, immer den Ball und die Mitspieler im Blick. Göttinger Neurowissenschaftler haben herausgefunden, wie das menschliche Gehirn durch die Verteilung von visueller Aufmerksamkeit diesen „Tiki-Taka“-Fußball der spanischen Europameister möglich macht.

Voriger Artikel
Wissenschaftspreis für vier Göttinger
Nächster Artikel
Vier Hörsäle reserviert

Geteilte Aufmerksamkeit: Der Stürmer muss sich auf Torwart und Verteidiger (rot) mehr konzentrieren als auf die anderen.

Quelle: dpz

Visuelle Aufmerksamkeit nennen Wissenschaftler die Fähigkeit, sich auf Sinnesinformationen zu konzentrieren, die für unsere Handlungen wichtig sind. Oft gibt es aber mehrere Dinge, die wir gleichzeitig beachten müssen, wie die Europameister aus Spanien bei ihrem Kurzpass-Spiel eben Ball und Mitspieler. Wie dies gelingt, auch wenn unwichtige Objekte uns ablenken könnten, war bislang unklar. Ein Wissenschaftlerteam um Stefan Treue vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen hat mit Kollegen der McGill-Universität in Montreal in einer Studie an Rhesusaffen herausgefunden: Das Gehirn kann Aufmerksamkeit quasi als Doppelscheinwerfer einsetzen, die einzelne Spots auf relevante Objekte legen und unwichtige im Dunkeln lassen.

Wenn wir ein Objekt beachten, sind die Nervenzellen im Gehirn aktiv, die für diesen Teil des Gesichtsfelds zuständig sind. Manchmal sind jedoch gleichzeitig mehrere Gegenstände an verschiedenen Raumpositionen im Fokus, zwischen denen sich oft noch irrelevante Dinge befinden. Es existierten verschiedene Theorien dazu. Es könnte sein, dass sich der Aufmerksamkeitsfokus räumlich teilt und die Störfaktoren dazwischen ausblendet. Eine andere Möglichkeit wäre, dass der „Scheinwerfer der Aufmerksamkeit“ sich so breit auffächert, dass er alle relevanten Objekte erfasst, aber auch die unwichtigen Dinge dazwischen. Denkbar wäre auch, dass der Aufmerksamkeitsscheinwerfer sehr schnell zwischen den beachteten Objekten hin und her wechselt.

Um zu erklären, wie unser Gehirn mit dieser Situation umgeht, haben die DPZ-Forscher und ihre kanadischen Kollegen die Aktivität einzelner Nervenzellen im für das Sehen zuständigen Teil des Gehirns gemessen. Die Untersuchungen fanden an zwei auf eine Sehaufgabe trainierten Rhesusaffen statt. Die Tiere hatten gelernt, auf einem Monitor zwei für sie wichtige Objekte zu beachten, zwischen denen sich ein unwichtiger Störreiz befand. Es zeigte sich, dass die Nervenzellen der Affen auf die beiden beachteten Objekte verstärkt reagierten und das Störsignal nur ein schwache Reaktion auslöste.

Das Gehirn kann also die visuelle Aufmerksamkeit räumlich aufspalten und Bereiche ignorieren. „Unsere Ergebnisse zeigen die große Anpassungsfähigkeit des Gehirns, die es uns ermöglicht, mit vielen verschiedenen Situationen optimal umzugehen. Dieses Multi-Tasking erlaubt es uns gleichzeitig mehrere Dinge zu beachten“, sagt Prof. Stefan Treue, Leiter der DPZ-Abteilung Kognitive Neurowissenschaften. Die Flexibilität unseres Aufmerksamkeitssystems ist also eine Voraussetzung dafür, dass Menschen zu fast unfehlbaren Fußballartisten werden können, aber auch dafür, dass wir uns sicher im Straßenverkehr bewegen.

jes/eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Göttinger Primatenzentrum

Weltweit sind 25 Affenarten vom Aussterben bedroht. Forscher des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) in Göttingen sind beteiligt an der Suche nach den bedrohten Arten.  „Mit der Kombination aus Forschung und Artenschutz leistet das DPZ einen wichtigen Beitrag zum Kampf gegen das Aussterben dieser Arten“, sagt Dr. Christian Roos. 

mehr
Amnesty-Protest auf dem Campus