Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gegen Schimmel und Säurefraß

SUB Göttingen Gegen Schimmel und Säurefraß

Brände, Kriege, aber auch Papierzerfall durch Schimmel oder Säurefraß - die Bewahrung von Wissen in Bibliotheken und Archiven ist gefährdet. Was getan wird, um den Verfall aufzuhalten, darüber informiert die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek am Sonnabend, 12. November.

Voriger Artikel
„Wichtige Rolle“
Nächster Artikel
100 Jahre katholische Hochschulseelsorge

Die niederdeutsche Luther-Bibel hat verschmutzte und teilweise eingerissene Blätter.  

Quelle: SUB

Göttingen. Wertvolle Bestände von Bibliotheken und Archiven seien überall gefährdet, berichtet Dr. Johannes Mangei, Leiter der SUB-Abteilung für Spezialsammlungen und Bestandserhaltung. „In unserer Bibliothek etwa warten noch tausende von Büchern mit Wasserschäden auf ihre Rettung, die nach der Bombardierung des Bibliotheksgebäudes im Zweiten Weltkrieg jahrelang eindringendem Regenwasser und Schnee ausgesetzt waren.“ Gefahren drohen zum Beispiel auch durch das seit dem 19. Jahrhundert mit dem Aufkommen des Massenbuchdrucks verwendete Holzschliffpapier. Es zersetzt sich aufgrund seines hohen Säuregehalts im Laufe der Zeit selbst - wenn es nicht entsäuert wird.

Seit 2005 informiert der „Nationale Aktionstag für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts“ über die Bestandswahrung. Jährlich wird er an wechselnden Orten von der „Allianz Schriftliches Kulturgut erhalten“ veranstaltet, einer Interessengemeinschaft von Bibliotheken und Archiven mit historischen Beständen. In diesem Jahr richtet die SUB in ihrem Historischen Gebäude, Papendiek 14, den Aktionstag aus. Sie bietet am Sonnabend von 14 bis 19 Uhr Vorträge, Diskussionen und Führungen an.

Die SUB öffnet ihre Restaurierungswerkstatt und das Digitalisierungszentrum. Bei der Aktion „Mein altes Buch“ können sich Besucher über ihre privaten Bücherschätze und deren Wert beraten lassen. Auch die bedeutende SUB-Kartensammlung, der historische Heyne-Saal und die internationale Sonderausstellung „Conn3ct: 2 media, 1 story“ in der Paulinerkirche stehen für Führungen offen.

In einer Podiumsdiskussion um 14.30 Uhr diskutieren Experten über das Thema „Wegwerfen oder bewahren? Die Erhaltung von Akten und Büchern - eine ungelöste Herausforderung“. Das Programm beschließt ab 18 Uhr der Vortrag „Zeitkapseln. Vom Nutzen und Nachteil des Wegwerfens“ des Göttinger Literaturwissenschaftlers Prof. Heinrich Detering. r/chb

Vollständiges Programm unter www.sub.uni-goettingen.de/aktionstag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen