Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Genaue Zielposition beim Röntgen trainieren
Campus Göttingen Genaue Zielposition beim Röntgen trainieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 04.01.2010
Trainingssystem für mobiles Röntgen: Porf. Klaus Dresing (2. von links) präsnetiert „virtX“ auf dem Röntgen-Kongress in Chicago. Quelle: AO Foundation

Mobile Röntgengeräte mit C-Bogen, der während des Eingriffs vom Pflegepersonal korrekt über dem Operationsgebiet platziert werden muss, werden vor allem in der Unfallchirurgie eingesetzt. Bei komplizierten Eingriffen erfolgt die Feinjustierung oft schon unter Strahlung, um die genaue Zielposition erreichen zu können. Gutes Training verringert die zur Positionierung benötigte Zeit und damit die Strahlenexposition, die Personal und Patienten belastet.

Genau da setzt das virtX-Projekt an, das vom Team um Prof. Klaus Dresing, UMG-Unfallchirurgie, mitentwickelt wurde. Bisher erfolgte die Ausbildung theoretisch an Bildern und nur zeitlich eingeschränkt am Gerät selbst. Jetzt schafft das virtuelle Trainingsprogramm annähernd realistische Bedingungen.

Das System simuliert komplett dreidimensional ein Operationsszenario mit virtuellem C-Bogen, OP-Tisch und Patienten. Alle Funktionen eines echten mobilen Röntgengerätes können trainiert werden. Aus einem echten Datensatz aus der Computertomographie werden die abzubildenden Texturen erzeugt. Interessant ist auch die Möglichkeit, mittels eines speziellen Patientendummys und der virtX-Software an einem echten C-Bogen zu üben. Ein elektromagnetisches Trackingsystem – quasi eine Art Navigationssystem – signalisiert dabei, ob der Übende die korrekte Stelle lokalisiert hat.

Die Radiological Society of North America (RSNA) wurde im Jahr 1915 gegründet, um die höchsten Standards der Radiologie und verwandter Wissenschaften in Lehre und Forschung voranzubringen und zu entwickeln. Jedes Jahr werden beim gleichnamigen Kongress drei nicht dotierte Preise vergeben: „Certificate of Merit“, „Cum Laude“ und „Magna cum Laude“. „Summa cum Laude“, der höchste Preis, wird nur verliehen, wenn das Projekt allen Anforderungen der Jury entspricht. In diesem Jahr wurden 10      000 Arbeiten dafür eingereicht. Bewertet werden wissenschaftliche Inhalte und die Qualität der eingereichten Arbeiten. „Excellence in Design“ ist ein Sonderpreis. Er wird für Exponate verliehen, die besonders benutzerfreundlich und inhaltlich gut erschließbar aufgebaut sind.

jes/umg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Therapie gegen Erbkrankheit - Baby vor sicherem Tod bewahrt

Der Göttinger Humangenetiker Professor Jochen Reiss ist eigentlich ein nüchterner Wissenschaftler. Schon seit Beginn seiner wissenschaftlichen Laufbahn beschäftigt er sich mit einer extrem seltenen Erbkrankheit, die bereits in früher Kindheit zum Tode führt. Anfangs hat er nicht ahnen können, wohin seine Forschungen einmal führen würden. Jetzt empfindet er jedoch ein tiefes Gefühl der Befriedigung: Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern hat er einen experimentellen Wirkstoff entwickelt, der erstmals ein Baby vor dem sicheren Tod gerettet hat.

Zum Beitrag in GT-TV

04.01.2010

Feine Matten und Körbe aus Polynesien, Rangabzeichen von Häuptlingen aus Samoa und von den Marquesas-Inseln, Schmuck adeliger Frauen von Hawaii sind nicht länger im Magazin der Ethnologischen Sammlung der Universität Göttingen verstaut. Der Kustos der Sammlung, Dr. Gundolf Krüger, hat viele Exponate, die noch nie öffentlich ausgestellt waren, mit Studierenden ausgewählt für eine neue Ausstellung.

03.01.2010

Einmal „Deep Down Under“ und zurück: Mit spektakulären Entdeckungen ist ein deutsch-australisches Expeditionsteam von den Riffen des Queensland Plateaus und des Großen Barriere-Riffs vor Australien zurückgekehrt. In den vergangenen drei Wochen haben die Geobiologen dort nach wirbellosen „lebenden Fossilien“ wie bestimmten Schwämmen, Stachelhäutern, Kaltwasserkorallen und dem Perlboot Nautilus gesucht.

07.11.2013