Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Gespräch über Lagarde

Uni Göttingen Gespräch über Lagarde

Die politischen Einstellungen des Orientalisten Paul Anton de Lagarde (1827- 1891) waren Thema einer Gesprächsrunde von Studierenden, Universitäts- und Akademie-Leitung. Es fand nach Kritik des Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA) der Unviersität Göttingen statt.

Voriger Artikel
Unterstützung für geflüchtete Akademiker
Nächster Artikel
Bärentraubenblätter statt Antibiotika?
Quelle: GT

Göttingen. Nun wollen die Universität und die Akademie der Wissenschaften sicherstellen, dass die Beiträge auf den Internetseiten des Seminars für Ägyptologie und Koptologie und der Akademie neben der Würdigung der wissenschaftlichen Leistungen von Lagarde auch über seine Rolle als Vordenker des Antisemitismus informieren, teilte die Hochschule am Montag mit. Außerdem wird die Gedenktafel am Gebäude Friedländer Weg 11, die Lagarde als einen „Repräsentanten eines menschenverachtenden Antisemitismus“ beschreibt, besser sichtbar angebracht. Der Dekan der Philosophischen Fakultät, Prof. Manfred Luchterhand, und der Historiker Prof. Dirk Schumann haben das Gespräch zwischen AStA und Universitätsleitung fachlich begleitet. jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus