Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Göttingen: Atomaren Aufbau fossiler Farbstoffe entschlüsselt

Antibiotika-ähnliche Substanzen aus der Jura-Zeit Göttingen: Atomaren Aufbau fossiler Farbstoffe entschlüsselt

Die Untersuchung von rätselhaft rosarot gefärbten Fossilien mutmaßlicher Rotalgen erbrachte eine Überraschung: Bei den fossilen Farbstoffen aus der Jura-Zeit handelt es sich um Substanzen, die eine erstaunliche Ähnlichkeit mit einem erst kürzlich entdeckten heutigen Antibiotikum aufweisen.

Voriger Artikel
Astrophysiker Pavel Kroupa spricht in der Vortragsreihe „Faszinierendes Weltall“
Nächster Artikel
Göttinger Forscher kontrollieren metallische Flüssigkeiten

Fossile Kalkrotalge und isolierter Farbstoff

Quelle: EF

Göttingen. Einem Forscherteam der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie Göttingen (MPI-BPC) und der Universität Linz ist es mit Hilfe modernster analytischer Methoden gelungen, den atomaren Aufbau der fossilen Farbstoffe im Detail aufzuklären. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Journal of the American Chemical Society (JACS) erschienen.

Die Forscher verglichen die Borolithochrome genannten fossilen Substanzen mit heutigen Naturstoffen. Dabei zeigte sich, dass es nur eine einzige bekannte Substanz mit einer vergleichbaren chemischen Struktur gibt: das gegen multiresistente Krankenhauskeime wirksame Antibiotikum Clostrubin.

„Die große Ähnlichkeit der fossilen Farbstoffe mit dem heutigen Antibiotikum, das erst im vergangenen Jahr in einem Bakterium entdeckt wurde beweist, dass die fossilen Substanzen nach mehr als 150 Millionen Jahren noch nahezu unverändert erhalten sind und ursprünglich wahrscheinlich auch von einem Bakterium produziert wurden“, sagt Dr. Klaus Wolkenstein vom Geowissenschaftlichen Zentrum der Universität Göttingen.

„Die Bestimmung der chemischen Strukturen anhand der winzigen noch erhaltenen Substanzmengen war eine echte Herausforderung“, so Dr. Han Sun vom MPI-BPC. „Dass man bei den Borolithochromen dieselbe von der Aminosäure Isoleucin abgeleitete Konfiguration findet, zeigt ihren biologischen Ursprung“, ergänzt Prof. Christian Griesinger vom MPI-BPC.

Die Ergebnisse bieten einen einzigartigen Einblick in die vorhandene Naturstoffvielfalt in der Urzeit und zeigen, wie wenig sich Baupläne von funktionellen Naturstoffen im Laufe der Evolution verändert haben. „Niemand hätte erwartet, derart perfekt erhaltene Naturstoffe in den fossilen Überresten eines Organismus aus der Jura-Zeit vorzufinden“, so Dr. Wolkenstein. 

pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger