Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen: Lemuren behandeln „Magen-Darm“ mit Tausendfüßlern
Campus Göttingen Göttingen: Lemuren behandeln „Magen-Darm“ mit Tausendfüßlern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 31.07.2018
Kauen von Tausendfüßlern zur Therapie und Vorsorge: Rotstirnmaki-Familie. Quelle: r
Göttingen

„Mit Beginn der Regenzeit kriechen sie hervor: die Geheimwaffen aus dem Medizinschrank der Natur“, teilen die Doktorandin und Team vom Deutschen Primatenzentrum, Leibniz-Institut für Primatenforschung, in Göttingen mit. Sie gehen davon aus, dass die Lemuren auf Tausendfüßlern kauen, um durch Darmparasiten hervorgerufene Symptome wie Juckreiz und Gewichtsverlust zu vermeiden und zu behandeln.

Nicht nur Lemuren, auch andere Affenarten wie Klammeraffen hätten die Angewohnheit, fremde Substanzen oder Materialien über Teile ihres eigenen Körpers zu reiben. Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieses Einreiben entweder eine Form der Kommunikation ist, dazu dient, giftige Substanzen vor dem Fressen zu entfernen oder dass das Kauen eine Form der Selbstmedikation bei Krankheiten ist.

Louise Peckre, Doktorandin in der Abteilung Verhaltensoekologie und Soziobiologie am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen. Quelle: r

Fünf Gruppen von Rotstirnmakis beobachtet

Louise Peckre, Doktorandin in der Abteilung Verhaltensökologie und Soziobiologie am Deutschen Primatenzentrum, hat fünf Gruppen von Rotstirnmakis im Kirindy-Wald auf Madagaskar beobachtet. Dabei hat sie sechs Tiere unterschiedlichen Alters und Geschlechts dokumentiert, die auf Tausendfüßlern kauten. Die Tausendfüßler waren ein paar Stunden nach dem ersten starken Regen der Saison aufgetaucht. Durch das Kauen habe sich eine größere Menge einer orange gefärbten Flüssigkeit gebildet, vermutlich eine Mischung aus Speichel und Tausendfüßlersekret. Anschließend haben sich die Rotstirnmakis mit den zerkauten Tausendfüßlern Haut und Fell rund um Genitalien, Darmausgang und Schwanz eingerieben, so Peckre. Einige Tausendfüßler haben sie nach ausgiebigem Kauen auch gefressen.

Verbindung von Kauen und Fressen könnte Selbstmedikation sein

„Die Kombination aus Einreiben und Fressen von Tausendfüßlersekreten könnte eine Art der Selbstmedikation bei Rotstirnmakis sein“, sagt Louise Peckre, Erstautorin der Studie. Vermutlich werden die Tausendfüßler deshalb gefressen, weil sie Benzochinon ausscheiden, eine chemische Verbindung, die auch Mücken abwehrt. Das Fressen und Einreiben könnte dazu beitragen, Magen-Darm-Parasiten loszuwerden und speziell gegen bestimmte Nematoden wirken, die bekanntermaßen Hautirritationen rund um den Darmausgang hervorrufen. Diese Würmer und ihre Eier führen bei befallenen Tieren oftmals zu juckenden Hautausschlägen. Der auch für Menschen problematische Madenwurm gehört ebenfalls zu dieser Gattung von Nematoden. „Bei unseren Beobachtungen sind uns bei mehreren Tieren kahle Stellen am unteren Rücken aufgefallen, die wahrscheinlich durch wiederholtes Scheuern entstanden sind und damit auf einen Befall mit Nematoden hinweisen“, sagt Louise Peckre.

„Geheimwaffe der Natur“: ein Tausendfüßler. Quelle: r

Weitere Studien zur Untermauerung erster Ergebnisse

Um sich vor Feinden zu schützen, würden die meisten Tausendfüßler eine große Bandbreite von Chemikalien ausscheiden, die sedierende, abwehrende, reizende oder toxische Wirkungen haben. Louise Peckre und ihre Kolleginnen vermuten, dass die Lemuren Tausendfüßler nicht nur zur Behandlung, sondern auch zur Prävention nutzen. In weiteren Studien würden die Wissenschaftlerinnen gerne Affenarten, die sich nur einreiben, aber die Tausendfüßler nicht fressen, mit solchen, die sich sowohl einreiben als auch fressen, vergleichen. „Wir erwarten, dass stärker mit Darmparasiten befallene Affenarten mit höherer Wahrscheinlichkeit Tausendfüßler fressen“, sagt Louise Peckre.

Von Stefan Kirchhoff

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1958 verleiht die Uni Göttingen die Dorothea-Schlözer-Medaille an Frauen, die sich um die Wissenschaft verdient gemacht haben. Ein Abdruck ihrer Büste steht jetzt im Büro von Landtagspräsidentin Gabriele Andretta – überreicht von der Uni-Präsidentin und der Direktorin der Zentralen Kustodie.

30.07.2018
Göttingen Praktikant im Nationalpark Harz - Roberto Torres fliegt zurück nach Mexiko

Roberto Torres geht in sein Heimat­land Mexiko. Nach einem Semester Biologiestudium in Göt­tin­gen absolvierte der 21-Jährige ein dreimonatiges Praktikum in der Umweltbildung im National­park Harz. Finanziert hat der Deutsche Akademische Aus­tausch­dienst das Auslands­jahr, das Praktikum die Commerzbank.

29.07.2018
Göttingen Universitätsmedizin Göttingen - Multiple Sklerose genauer verstehen

Göttinger und Heidelberger For­scher haben ein Mikroskopiever­fah­ren zur Unter­suchung von Schädigungen an Nervenzellen und deren Fortsät­zen im Gehirn bei Multipler Sklerose entwickelt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt Nano Patho mit 7,7 Mio Euro für drei Jahre.

28.07.2018