Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Entwicklungsbiologen finden Spinnen-Gen

Kontrolle der Tasterentwicklung Göttinger Entwicklungsbiologen finden Spinnen-Gen

Die Entwicklung der Taster bei Spinnen, die „Pedipalpen“, kontrolliert ein einziges Gen. Durch gezielte Manipulation dieses Genskonnten Wissenschaftler des Zentrums für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) der Universität Göttingen Spinnen ohne Taster und Spinnen mit vier statt zwei Tastern erzeugen.

Voriger Artikel
Göttinger Forscher machen Herz-Signale sichtbar
Nächster Artikel
Universität Göttingen bietet Einblicke ins Chemiestudium

Acht Beine und zwei Taster: Spinne beim Bau ihres Netzes. Kleines Bild: Spinnenlarve mit verdoppelten Pedipalpen – ein Gliedmaßen-Paar, das vorne am Kopf sitzt.

Quelle: dpa/pug

Göttingen. Die Pedipalpen sind ein Gliedmaßen-Paar das vorne am Kopf sitzt. Neben weiteren Funktionen der Nahrungsaufnahme und der Paarung ist ihre Hauptaufgabe das Fühlen. Nun haben Göttinger Forscher den Hauptschalter zur Bildung dieser Taster gefunden. Vor drei Jahren hat dieselbe Arbeitsgruppe bereits durch Manipulation eines anderen Gens die Zahl der Spinnenbeine verändert. „Als wir vor drei Jahren den Mechanismus zur Kontrolle der Beinzahl entdeckten, konnten wir erst durch die Manipulation des Mechanismus beweisen, dass er tatsächlich funktioniert“, sagt der Leiter der Studie Dr. Nikola-Michael Prpic-Schäper. Dr. Matthias Pechmann, Erstautor der Studie, ergänzt: „Wir haben ‚labial-1‘ nun in einem anderen Körperabschnitt aktiviert und konnten dort die Bildung eines völlig intakten, zusätzlichen Pedipalpen-Paars auslösen.“

 

Wären solche Kontrollschalter auch beim Menschen bekannt, könnten zum Beispiel verlorene oder erkrankte Körperteile ersetzt werden. „Das ist leider noch Science Fiction. Dazu wissen wir über die genetische Kontrolle von Körperteilen und Organen noch viel zu wenig“, sagt Dr. Prpic-Schäper. In der Fruchtfliege sind beispielsweise schon einige Kontrollgene gefunden worden, aber die Übertragung dieser Ergebnisse auf den Menschen ist schwierig. „Wenn man nur die Mechanismen in der Fliege kennt, dann kann man nur raten was davon im Menschen ähnlich funktioniert“, erklärt Dr. Pechmann. „Kennt man aber die Mechanismen aus vielen verschiedenen Arten, dann ergibt sich ein Bild aus häufigen und seltenen Mechanismen.“ Die häufigen Mechanismen kommen dann mit großer Wahrscheinlichkeit in einer ähnlichen Form auch beim Menschen vor.

 

An immer mehr Arten wird geforscht. Ihre Zahl umfasst inzwischen Vertreter aus fast allen Tiergruppen. „Wir versuchen mit unserer Arbeit an Spinnen einen Teil dazu beizutragen, die Vielfalt der genetischen Kontrollmechanismen besser zu verstehen“, fasst Dr. Prpic-Schäper zusammen. pug

 

Originalpublikation: Pechmann et al. (2015). Regressive evolution of the arthropod tritocerebral segment linked to functional divergence of the Hox gene labial. Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences 282, 20151162.doi: http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2015.1162

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger