Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Innovative Therapiekonzepte
Campus Göttingen Innovative Therapiekonzepte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.01.2017
Von Christiane Böhm
Prof. Moser Quelle: R
Anzeige
Göttingen

Prof. Moser, Direktor des Instituts für Auditorische Neurowissenschaften, Sprecher des Sonderforschungsforschungsbereichs SFB 889 „Zelluläre Mechanismen Sensorischer Verarbeitung“ an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und Leibniz-Preisträger 2015, wird auch ausgezeichnet für seine bedeutende Vorarbeit für die weitere anwendungsbezogene Erforschung seines Fachgebiets, so die Begründung der Stiftung.

Mit dem Ernst Jung-Preis für Medizin prämiert die Stiftung jährlich Wissenschaftler und Projekte, die durch ihre Arbeit Fortschritte in der medizinischen Therapie vorbereiten. Der Preis ist mit 300 000 Euro dotiert. Moser teilt sich Auszeichnung und Preisgeld mit dem Strukturbiologen Prof. Nenad Ban, ETH Zürich.

Moser ist führend in der Erforschung der Synapsen im Innenohr und international an vorderster Spitze in der Erforschung der Physiologie und Pathophysiologie des Innenohrs. Wie werden Geräusche von unserem Gehör aufgenommen? Wie erhalten wir innerhalb weniger Sekundenbruchteile eine akustische Information? Schallwellen treffen auf das Ohr und werden von den Sinneszellen der Cochlea in elektrische Signale umgewandelt, die unser Gehirn wahrnehmen und verarbeiten kann. Diese blitzschnell ablaufenden Prozesse der synaptischen Schallkodierung auf molekularer Ebene zu verstehen, ihre Pathologie zu untersuchen und Gentherapien zu entwickeln, sind die Forschungsziele von Moser und seinen Mitarbeitern. Sie erarbeiten wichtige Grundlagen auf dem Gebiet, das mittlerweile von weltweit mehr als 20 Arbeitsgruppen sehr aktiv erforscht wird. Seit 2008 leisten die Forscher zudem Pionierarbeit bei der Etablierung des optogenetischen Cochlea-Implantats. Ihre Erkenntnisse versprechen Verbesserungen in einer neu zu entwickelnden Generation von Innenohrimplantaten, bei denen die Fasern des Hörnervs mit Licht gereizt werden.

In seiner Forschung ist Moser eng vernetzt mit anderen Forschungseinrichtungen. So leitet er in Göttingen die Arbeitsgruppe „Auditorische Neurowissenschaften und Optogenetik“ am Deutschen Primatenzentrum, die Arbeitsgruppe „Synaptische Nanophysiologie“ am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie sowie die Arbeitsgruppe „Auditorische Neurowissenschaften“ am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin. chb/r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen „Campus-Ansichten“: Präparationswerkstatt - Ausgestopfter Wollmaki liefert Gewebeprobe

Er beseitigt Fressspuren von Insekten, die sich an ausgestopften Tieren zu schaffen gemacht haben, versorgt Nasspräparate und reinigt eingestaubte Objekte. Präparator Carsten Wortmann kümmert sich in seiner Werkstatt um den Erhalt, aber auch um die Erweiterung der Sammlung des Zoologischen Instituts.

06.01.2017

Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat im Dezember vorsorglich Verträge für die Software BAföG 21 gekündigt. Trotz verbesserter Versionen läuft die Bearbeitung der BAföG-Anträge mit der Software nach wie vor nicht fehlerfrei.

Christiane Böhm 08.01.2017
Göttingen Vortragsreihe "religiöse Bildung" - Streitlust der Philosophen

Mit Philosophie, insbesondere der aristotelischen Logik, sollten sich Mönche nicht befassen, erklärte der heilige Isaak von Ninive schroff. Sie führe nur zu Streit und störe so die Einheit unter den Gläubigen. Das berichtete Dr. Dmitrij Bumazhnov während eines Vortrags in Göttingen.

08.01.2017
Anzeige