Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Heinzelmännchen-Cluster“ wertet große Datenmengen aus
Campus Göttingen „Heinzelmännchen-Cluster“ wertet große Datenmengen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 10.04.2018
Markus Osterhoff ist für sein "Heinzelmännchen-Rack" ausgezeichnet worden.r
Anzeige
Göttingen

Der Wissenschaftler Dr. Markus Osterhoff vom Institut für Röntgenphysik der Universität Göttingen hat den „Dectris Award for Innovative Researchers“ erhalten. Das Schweizer Unternehmen zeichnete ihn für die Konzeption und Programmierung eines „Heinzelmännchen-Cluster“ aus. Damit können große Datenmengen aus Experimenten, die mit Röntgenstrahlen scharfe Bilder aus dem Innern biologischer Proben liefern, ausgewertet werden. Der Preis ist mit rund 850 Euro dotiert.

Markus Osterhoff. Quelle: r

Am Institut für Röntgenphysik entwickeln die Arbeitsgruppen von Prof. Tim Salditt und Prof. Sarah Köster neue Bildgebungsmethoden mit Röntgenstrahlen, die es ermöglichen, tief in biologische Zellen hineinzuschauen. Die Methode „Raster-Nano-SAXS“ nutzt einen fokussierten Röntgenstrahl, um bei hoher Auflösung im Nanometer-Bereich Bilder zu gewinnen. Dabei entstehen Rohdaten von mehreren Gigabyte pro Sekunde, die die Göttinger Forscher mit dem von Osterhoff entwickelten System analysieren.

14 Milliarden Pixel pro Sekunde

Der „Heinzelmännchen-Cluster“ besteht aus einem Steuerrechner, der die Aufgaben und Daten an 24 parallel geschaltete Computer verteilt. Diese bestehen lediglich aus Minimal-Konfigurationen von Standard-Computern. „Mit unserem System können wir über 14 Milliarden Pixel pro Sekunde verarbeiten,“ erklärt Osterhoff.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Marina Rodnina und Reinhard Jahn vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie erhalten jeweils einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). Die beiden Wissenschaftler erhalten damit jeweils 2,5 Millionen Euro an Europäischen Fördergeldern.

12.04.2018

Laborräume zur Erforschung der ersten 500 Millionen Jahre des Planeten Erde entstehen derzeit an der Goldschmidtstraße 1 in Göttingen. Land und Deutsche Forschungsgesellschaft investieren in der Abteilung Isotopengeologie des Geowissenschaftlichen Zentrums einen siebenstelligen Betrag.

09.04.2018

Zu Ehren des 90. Geburtstags von Heiner Bauschert wurde am Sonnabend die Ausstellung „Heiner Bauschert und der malerische Holzschnitt“ im Foyer des Göttinger Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie eröffnet. Musikalisch untermalt wurde die Vernissage von Thomas Bauschert, Sohn des verstorbenen Künstlers.

12.04.2018
Anzeige