Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Jurastudentin schreibt Piratenromane

Ann-Kathrin Speckmann Jurastudentin schreibt Piratenromane

Die Göttinger Jura-Studentin Ann-Kathrin Speckmann (21) hat ihr drittes Buch über die Piratin Anne Bonny verfasst. Sie ist fasziniert von der Irin, die als Teenager von zu Hause weglief, als Mann verkleidet auf einem Piratenschiff anheuerte und 1720 mit Anfang 20 in der Karibik gefasst wurde.

Voriger Artikel
SommerUni in Hannover
Nächster Artikel
Von der Entstehung der Erde bis zu Fossilien

Vielleserin: Ann-Kathrin Speckmann mit ihrer Geschichte über die Piratin Bonny.

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. „Ich habe schon immer viel gelesen“, erzählt Speckmann, die in der Nähe von Bremen aufgewachsen ist. Mit 13 Jahren stieß sie auf die Geschichte von Anne Bonny. „Bonny ist das nichteheliche Kind eines Rechtsanwalts, der später in Amerika als Plantagenbesitzer zu Wohlstand kam“, berichtet die Autorin. Bonny wurde als Junge großgezogen. Gekleidet als Mann fuhr sie zur See. Als Partnerin des Piraten Calico Jack Rackham und von Mary Read, einer anderen Freibeuterin in Männerkleidung, wurde sie berühmt-berüchtigt. Rackham starb nach der Festnahme am Galgen, Read an Fieber. Über Bonnys Schicksal ist nichts weiter bekannt.

Ein 80 Seiten starker Band über eine Piratin

„Mich beeindruckt Bonnys Mut“, sagt Speckmann. Als 13-Jährige schrieb sie begeistert die Geschichte der Piratin auf. Ein 80 Seiten starker Band entstand, den sie vervielfältigte und zu Weihnachten an Familienangehörige verschenkte. Mit 16 Jahren suchte Speckmann selbst das Abenteuer und ging für ein Jahr als Austauschschülerin nach Thailand. Von dem südostasiatischen Land hatte ihr Vater oft erzählt. Der Spezialist für Seeverkehr führte dort eine Zeit lang das Tochterunternehmen einer großen Spedition.

Zurück in Deutschland überarbeitete Speckmann ihr Buch, das nur ein paar Monate aus Bonnys Leben schildert. „Bei meiner Deutschlehrerin hatte ich deswegen einen Stein im Brett“, erzählt sie. Vom Mathelehrer bekam sie dagegen einen Verweis. Sie hatte im Unterricht an der Geschichte geschrieben. Die 17-Jährige fand einen Kleinverlag, der den ersten Band der Piratengeschichte herausbrachte. Ein Jahr später erschien dort der zweite Band, ebenfalls eine in sich abgeschlossene Erzählung.

Mit 19 Jahren ging Speckmann nach Göttingen, um Jura zu studieren. „Ich hätte auch Germanistik wählen können“, sagt die Studentin. Aber die Frage nach Recht und Unrecht fasziniere sie. „Darum geht es im Studium allerdings nur am Rande“, fand sie heraus. „Juristen wenden das Recht an“, erklärt sie. Es mache allerdings auch Spaß, sich mit einem Sachverhalt auseinanderzusetzen, auf Kleinigkeiten zu achten, ohne das Gesamtbild aus den Augen zu verlieren, betont sie.

2017 erschien der dritte Band im Selbstverlag

In ihrer Freizeit schreibt sie weiter an ihrer Piratengeschichte, die sie für Leser ab zwölf Jahren verfasst. 2017 ist der dritte Band herausgekommen, diesmal im Selbstverlag. Er ist als E-Book erhältlich. Von ihrem früheren Verlag hat sie sich getrennt. Nun träumt sie von einem Vertrag mit einem großen Verlag. „Im Internet tausche ich mich regelmäßig mit anderen Autoren aus“, sagt sie. Auf der Plattform lovely books verlost sie Bücher. „Dort erhalte ich von Lesern ehrliche Rückmeldungen und hilfreiche Anregungen“, erklärt sie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus