Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Göttinger Studie untersucht Einfluss von weidenden Rindern auf Artenvielfalt

Muster im Grünland Göttinger Studie untersucht Einfluss von weidenden Rindern auf Artenvielfalt

Weidende Rinder beeinflussen die Artenvielfalt des Grünlandes maßgeblich. Das konnten Wissenschaftler der Universität Göttingen in einem Langzeitexperiment auf altem Dauergrünland nachweisen.

Voriger Artikel
Studie des Primatenzentrums zeigt Toleranz zwischen Guineapavianen
Nächster Artikel
Bundespräsident Gauck eröffnet 50. Deutschen Historikertag

Grünland in Mitteleuropa: Kurz halten es Mähmaschinen oder weidende Rinderherden.

Quelle: Jentrup

Göttingen. Das Grünland in Mitteleuropa trägt wesentlich zur Biodiversität der Agrarlandschaften bei. Diese Vielfalt ist jedoch nach wie vor in hohem Maße durch die Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung gefährdet.

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die Intensität der Beweidung über den Nutzen für die Biodiversität entscheidet. Nur bei einer mittleren Beweidungsintensität und nicht bei einer stark verringerten Beweidungsintensität, wie oftmals angenommen wird, ist der Biodiversitätsnutzen am höchsten. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Journal of Applied Ecology erschienen.

Das Grünland in Mitteleuropa ist Bestandteil der Kulturlandschaft und im Zuge Jahrhunderte langer landwirtschaftlicher Nutzung entstanden. Zum Grünland werden alle landwirtschaftlich genutzten Flächen gezählt, auf denen Gras und krautige Pflanzen wachsen. Es wird entweder durch Nutztiere beweidet oder durch Mähen beerntet.

Vielfach unklar ist die Rolle landwirtschaftlicher Weidetiere für Prozesse, die die Vielfalt sichern sowie fördern. Die Untersuchungen zeigen, dass Weidetiere bestimmte Muster der Vegetationsstruktur erzeugen, die den Lebensraum von vielen Insektenarten prägen.

„Eine große Heterogenität der Grasnarbenstruktur ist insbesondere für die Vielfalt von Heuschrecken wichtig. Aber auch Schmetterlinge profitieren vom Mosaik der Grasnarbenhöhen mit einem ausgeprägten Anteil höher wachsender Bereiche“, sagt Dr. Jana Sabrina Jerrentrup, Leiterin der Studie von der Abteilung Graslandwissenschaft.

Die Göttinger Forscher weisen darauf hin, dass diese Ergebnisse Bedeutung haben für das landwirtschaftliche Management von Grünland, das neben der Erzeugung von Milch und Fleisch auch zur Erhaltung wichtiger Ökosystemfunktionen des Grünlandes beiträgt.

pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tote Jungtiere
Ein Wofl hat die Rinder im Landkreis Cuxhaven gerissen.

Die Aufregung war groß, als Mitte August im Landkreis Cuxhaven zwei Jungrinder tot aufgefunden waren. Schon früh stand ein Wolf unter Verdacht. Jetzt bestätigt ein DNA-Test, dass das Raubtier die Tiere gerissen hat.

mehr
Auf Luchssuche in Mazedonien

Auf Luchssuche in Mazedonien