Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
"Tag des Geotops"

Göttinger Studierende entwickeln Lehrpfad "Tag des Geotops"

Der Boden steht im Zentrum eines von Göttinger Studierenden entwickelten Lehrpfads nahe Reinshofes. Zum „Tag des Geotops“ am Sonntag, 18. September, präsentieren zwei von ihnen dort ein Bodenprofil, das einiges aussagt über die Entstehung des Bodens.

Voriger Artikel
Das Geheimnis des 100-jährigen Blutes
Nächster Artikel
Forschungsergebnisse aus der Anatomie

Die Grube mit dem Bodenprofil südlich des Reinshofs. 

Quelle: R

Göttingen. Studierende der Agrarwissenschaften, des Studiengangs Ökosystemmanagement und der Biologiedidaktik der Universität Göttingen haben das Projekt erdacht. Es findet im Rahmen des Bereichs Forschungsorientiertes Lehren und Lernen (FoLL) statt, wissenschaftlich begleitet werden die Studierenden durch die Abteilung Agrarpedologie und Bodenhydrologie der Uni Göttingen. Die Teilnehmer wollen aufzeigen, wie wichtig der Boden für den Wasserhaushalt, das Pflanzenwachstum, den Klimawandel oder die Lebensmittelproduktion ist und warum das Thema Boden in der Wissenschaft und Forschung viel Aufmerksamkeit bekommt.

„Wir wollen die Menschen dafür sensibilisieren, dass Boden nicht einfach herumliegt und Dreck ist“, erklärt Johannes Bremer. Der Boden sei Produktionsgrundlage, vom Menschen genutzt. Er ist einer der Studenten, die den Besuchern am Sonntag zwischen 10 und 12 Uhr das Profil erläutern wollen. Eine begehbare Grube von 1,20 Metern Tiefe haben sie dafür ausgehoben.

Anhand des sichtbaren Bodenprofils wollen sie zeigen, wie dieser Boden entstanden ist – „zusammengetragen durch die Flüsse Leine und Garte bei Hochwasser und Niederschlagsereignissen“.

Künftig soll das Profil Startpunkt für eine interaktive, drei Kilometer lange Tour sein, die vom Reinshof über den Kiessee bis hin zu einer Wetterstation führt. Zehn Stationen wollen die Studierenden dann entwickelt haben, an denen sie Wissenswertes über Geologie, die Entstehung des Bodens und seine Nutzung, Naturhistorie und einiges andere erläutern wollen. Am Ausgangspunkt wird eine große Tafel Wissenswertes vermitteln, an den Stationen selbst können Informationen mit dem Smartphone über QR-Codes gescannt werden – wenn dafür vor dem Start der Tour eine App heruntergeladen wurde. Auch die Zielgruppe ist schon umrissen: „Der Lehrpfad soll geeignet sein für interessierte Laien und Studierende, die sich auf Klausuren vorbereiten wollen“, sagt Bremer.

Tag des Geotops

Aufschlüsse von Gesteinen, Böden und Fossilien in der Landschaft werden am „Tag des Geotops“ am Sonntag, 18. September, öffentlich zugänglich gemacht. Neben der Aktion der Göttinger Studierenden am Reinshof werden von verschiedenen Institutionen im Harz zahlreiche Aktionen vorbereitet. So werden sich Besucher auf die Spuren des Harzer Silbersegens begeben können und in die „Eiszeitkonserve Einhornhöhle“. Das vollständige Programm: tag-des-geotops.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Göttinger Alzheimer-Zentrum