Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Uni-Vizepräsidentin Casper-Hehne im DAAD-Vorstand

Für vier Jahre gewählt Göttinger Uni-Vizepräsidentin Casper-Hehne im DAAD-Vorstand

Zu den neun Vorstandsmitgliedern des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zählt ab Januar 2016 Prof. Hiltraud Casper-Hehne. Die Vizepräsidentin für Internationales der Universität Göttingen wurde für vier Jahre bei der Jahresversammlung in Bonn in den Vorstand gewählt.

Voriger Artikel
Hinweise auf Aktivitäten und geologische Prozesse auf Ceres
Nächster Artikel
Rosetta-Mission: Helle Stellen können gefrorenes Wasser sein

Hiltraud Casper-Hehne

Quelle: EF

Bonn/Göttingen. Mit dem DAAD arbeitet Casper-Hehne (58) seit Langem eng zusammen. Von 1986 bis 1988 war sie als DAAD-Lektorin in Shanghai tätig. Von 2001 bis 2009 war sie Vorsitzende des Fachverbandes Deutsch als Fremdsprache, der vom DAAD maßgeblich gefördert wird. Seit April 2009 ist sie Vizepräsidentin für Internationales der Universität Göttingen. Die Georgia Augusta wirbt jährlich rund sechs Millionen Euro an Fördermitteln für ihre Internationalisierung beim DAAD ein. Im DAAD-Förderranking belegt sie damit bundesweit Platz vier. Im Vorstand will Casper-Hehne am Profil der Programmlinien des DAAD mitarbeiten, so dass diese den globalen Herausforderungen und den Bedürfnissen der Hochschulen noch besser entsprechen, teilte die Universität Göttingen mit.

 
Der DAAD ist die größte Förderorganisation für den akademischen Austausch. Sie fördert die Mobilität von Studierenden, Wissenschaftlern und Absolventen, unterstützt die Internationalisierung der deutschen Hochschulen und berät die Entscheider in Kultur-, Bildungs- und Entwicklungspolitik. Der DAAD ist mit 15 Außenstellen und 56 Informationszentren in der ganzen Welt vertreten. Er wird getragen von 238 Mitgliedshochschulen und 107 Studierendenvertretungen. Bei einem Jahresbudget von 441 Millionen konnte der DAAD im Jahr 2014 unter anderem 121 000 Stipendiatinnen und Stipendiaten fördern. Die größten Geldgeber des DAAD sind das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie die Europäische Union.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger