Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Bestäubung für mehr Ertrag

Göttinger forscht zu Kakaopflanzen Mehr Bestäubung für mehr Ertrag

Für seine Doktorarbeit in der Abteilung für Agrarökologie am Department Nutzpflanzenwissenschaft in Göttingen, erforscht Agrarökologe Manuel Toledo-Hernández die Bestäubung von Kakaopflanzen. Er möchte Methoden finden, die die Bestäubung optimieren und somit die Erträge der Kleinbauern steigern.

Voriger Artikel
Verschollen geglaubte Bernsteine wiederentdeckt
Nächster Artikel
Sensoren erkennen gefährliche Keime
Quelle: r

Göttingen. Denn nur etwa fünf bis zehn Prozent der Kakaoblüten werden auf natürliche Weise bestäubt. Toledo-Hernández wertete dazu Studien zur Kakaobestäubung aus den vergangenen 70 Jahren aus und veröffentlichte seine dabei gewonnenen Erkenntnisse in der Fachzeitschrift „Agriculture, Ecosystems and Environment“. Momentan betreibt der Doktorand Feldforschung in Indonesien. Dort beschäftigt er sich mit den Fragen „welche Gruppen oder Arten von winzigen Insekten, wie Mücken, Wespen oder Fliegen, die wichtigste Rolle bei der Bestäubung der Kakaopflanze spielen“ und „wie Ameisen die Bestäubungsleistung fördern können oder wie durch Schatten- und Streumanagement der Ertrag zu fördern ist.“ Der gebürtige Mexikaner findet: „Einen Beitrag zur Optimierung der Kakaobestäubung und damit zur Ertragssteigerung bei den Kleinbauern Indonesiens und auch weltweit zu leisten, ist eine große und reizvolle Herausforderung.“

Eine Idee zur Verbesserung der natürlichen Bestäubungsleistung ist der Erhalt von Waldstreifen in der Nähe der Kakaopflanzen. Auch Agroforstsysteme als Förderung der Biodiversität sollten geschaffen werden. Ein Agroforstsystem ist ein Landnutzungssystem bei dem Bäume und
Sträucher mit einer Form der landwirtschaftlichen Nutzung, Ackerbau oder Weidenutzung, gezielt auf einer Fläche kombiniert und bewirtschaftet werden. Frühere Studien haben zudem gezeigt, dass durch experimentelle Handbestäubung der Ertrag verdoppelt werden konnte. „Eine solche aufwändige Maßnahme ist zukünftig auch in Betracht zu ziehen“, so Toledo-Hernandez. Die Betreuer der Doktorarbeit Dr. Thomas Wanger und Prof. Dr. Teja Tscharntke, beide aus der Abteilung Agrarökologie ergänzen: „Kakao-Bestäubung ist ein Schlüsseleffekt für die
Ertragssteigerung und es ist erstaunlich, wie wenig Augenmerk in der Vergangenheit darauf gelegt wurde. Ein umweltfreundliches Management der Kakaoplantagen sollte sowohl Biodiversitäts-freundlich wie agronomisch bedeutsam sein.“ In einem Auszug seiner Arbeit hält Toledo-Hernandez Unternehmen, Regierungen und Kleinbetriebe dazu an, gemeinsame Strategien für eine ökologischere Produktion zu entwickeln. gb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus